Edit concept Question Editor Create issue ticket

Alveolarproteinose

Pulmonal-alveoläre Proteinose

Der Terminus Alveolarproteinose (AP) beschreibt mehrere seltene Lungenerkrankungen, bei denen es zu einer Akkumulation von Surfactant im Alveolarraum und damit zu einer Beeinträchtigung der Ventilation kommt. Es werden kongenitale, erworbene und sekundäre Formen der AP unterschieden.


Symptome

Die Symptome entwickeln sich meist subakut. In den Alveolen akkumuliert mehr und mehr Surfactant, was zu einer progressiven Dyspnoe führt. Die Betroffenen klagen über zunehmende Atemnot und Husten, bringen aber nur wenig weißliches Sputum hervor [1] [2]. AP-Patienten entwickeln aufgrund der reduzierten Oxygenierung des Blutes eine Hypoxie und Zyanose. Da der Sauerstoffbedarf des Organismus unter Belastung steigt, werden die Beschwerden in frühen Phasen der Erkrankung allein durch körperliche Beanspruchung induziert. In fortgeschrittenen Stadien der AP leiden die Patienten jedoch auch in Ruhe an den Folgen der begrenzten Lungenventilation.

Während sich die Mehrzahl der Patienten bei Erstvorstellung im mittleren Erwachsenenalter befindet, kann auch bei pädiatrischen Patienten eine AP auftreten, und zwar in ihrer schwersten Form als respiratorische Insuffizienz beim Neonaten, die ohne Lungentransplantation letal verläuft. Derartige Unterschiede bestehen nicht nur in der Klinik, sondern auch in der Ätiologie der einzelnen Varianten der AP und rechtfertigen eine Differenzierung:

  • Kongenitale Formen der AP manifestieren sich beim Neonaten, Säugling oder Kind. Die Akkumulation unvollständig prozessierter Surfactantproteine im Alveolarraum wird bei einem Teil der Patienten von einer interstitiellen Lungenerkrankung begleitet, was die Prognose für die Kinder weiter verschlechtert. Generell führt eine AP bei Kindern zu Verzögerungen in der Entwicklung [3].
  • Die Ätiologie der adulten AP ist noch nicht abschließend geklärt, weshalb sie auch als idiopathische AP bezeichnet wird. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass heute eine autoimmune Genese vermutet wird. Erste Symptome treten in der Regel im vierten oder fünften Lebensjahrzehnt auf. Die Erkrankung ist für die Betroffenen zwar mitunter sehr belastend, verläuft jedoch selten letal.
  • Schließlich kann es im Rahmen verschiedener pulmonaler und systemischer Erkrankungen zu Störungen der Surfactant-Homöostase kommen (z.B. Infektion, Pneumokoniose, hämatologische Neoplasie, iatrogene und pathologische Immundefizienz [4]). Dann wird von einer sekundären AP gesprochen. Betroffene zeigen unterschiedlichste Symptome, die von der kausalen Erkrankung und der AP herrühren.

Die AP prädisponiert für Infektionen der unteren Atemwege. Wenn ein AP-Patient mit Fieber und Hämoptysis vorstellig wird, dann sind diese sehr wahrscheinlich auf eine Sekundärinfektion zurückzuführen.

Brustschmerz
  • Patienten können die Symptome verbessern, aber in-vitro-Tests nicht Trypsinverdau finden bei Patienten mit pulmonaler Alveolarproteinose alveolären Sedimente, kombiniert mit Trypsin Inhalationsbehandlung Länge kann dazu führen, Bronchospasmus, Fieber, Brustschmerzen[de.swewe.org]
Husten
  • […] klinisch: Belastungsdyspnoe, wenig produktiver Husten, Gewichtsverlust, Müdigkeit, bakterielle pulmonale Infektionen; auskultatorisch ohrnahe Rasselgeräusche, Trommelschlägelfinger[eref.thieme.de]
Dyspnoe
  • In 2/3 der Fälle progrediente Dyspnoe und Husten (DLCO vermindert), Gewichtsverlust • 1/3 asymptomatisch • Häufig Diskrepanz zwischen gravierendem Röntgenbefund und milder Klinik.[eref.thieme.de]
Rasselgeräusch
  • […] klinisch: Belastungsdyspnoe, wenig produktiver Husten, Gewichtsverlust, Müdigkeit, bakterielle pulmonale Infektionen; auskultatorisch ohrnahe Rasselgeräusche, Trommelschlägelfinger[eref.thieme.de]
  • Bei der Auskultation der Lunge sind Rasselgeräusche hörbar. Erstaunlicherweise ist der Husten unproduktiv, es wird nur wenig abgehustet. Gewichtsverlust und Schwäche sind häufig, in schweren Fällen wird eine Zyanose beobachtet.[de.wikipedia.org]
  • Nach Lungenspülung ist oft eine kleine Menge von feinen feuchte Rasselgeräusche, können die ersten zwei Tage verschwinden oft automatisch. Geeigneter Einsatz von oralen Antibiotika, um Infektionen zu verhindern, erforderlich sein.[de.swewe.org]
Belastungsdyspnoe
  • ., 23 Jahre, 163 cm groß, 110 kg Körpergewicht (BMI 41), klagt über Belastungsdyspnoe Belastungsdyspnoe . Er ist als Steinsetzer seit 5,5 Jahren erheblichen Silikatstäuben beim Flexen von Gehwegplatten ausgesetzt.[eref.thieme.de]
  • Pneumologie 2008; 62 - A15 DOI: 10.1055/s-0028-1096571 J Lemke 1, B Wollschläger 1, I Bork 1, K Werdan 1 1 Universitätsklinikum Halle (Saale), Zentrum für Innere Medizin, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Die beiläufige Angabe von progredienter Belastungsdyspnoe[thieme-connect.com]
Hämoptyse
  • Seltener Gewichtsverlust, Schwächegefühl, atemabhängige Schmerzen und Hämoptysen.[eref.thieme.de]
  • Weiterhin möglich sind Hämoptysen und Schmerzen beim Atmen. Mögliche Komplikationen der Alveolarproteinose sind Infektionen mit Pilzen oder Bakterien sowie das Auftreten eines Spontanpneumothorax.[flexikon.doccheck.com]
Gewichtsverlust
  • Seltener Gewichtsverlust, Schwächegefühl, atemabhängige Schmerzen und Hämoptysen.[eref.thieme.de]
Fieber
  • Diese Veränderungen verursachen Husten, Atemnot und zeitweilig Fieber sowie ausgedehnte Verschattungen auf dem Röntgenbild der Lunge. Die Ursache ist möglicherweise vermehrte Ausscheidung von Surfactant.[universal_lexikon.deacademic.com]
  • Wenn ein AP-Patient mit Fieber und Hämoptysis vorstellig wird, dann sind diese sehr wahrscheinlich auf eine Sekundärinfektion zurückzuführen.[symptoma.com]
Maler
  • Im Verlauf der Erkrankung wurde der Patient 3-mal mittels Alveolarlavage in Vollnarkose über einen Doppellumentubus mit 20–30 l pro Seite gespült. Er musste dann eine Umschulung durchführen, da er die schwere Arbeit nicht mehr leisten konnte.[eref.thieme.de]
  • Für die Bestimmung von SP-B in Bronchiallavagen wurde eine neue Extraktions- und HPLC Methode entwickelt und validiert, welche es zum ersten Mal erlaubt, aufgrund seiner Sensitivität auch Lavagen von gesunden Patienten zu quantifizieren.[edoc.ub.uni-muenchen.de]
  • Auffällig ist vor allem die hohe Atemfrequenz, berichten die Mediziner im Fachmagazin "The Lancet". 24-mal pro Minute atmet die Patientin, normal sind um die 15 Atemzüge pro Minute.[spiegel.de]
  • Mit dem Preis zeichnen wir dieses Mal ein Projekt aus, das bei der Erforschung einer seltenen Erkrankung und der Entwicklung von Therapiemöglichkeiten außergewöhnliche Schritte geht und Grenzen durchbrechen will.[hannover.de]

Diagnostik

Im Röntgenbild zeigen sich bei knapp der Hälfte der Patienten azinäre Verschattungen, die schmetterlingsförmig um den Lungenhilus angeordnet sind. Bei den übrigen Betroffenen ist dagegen kein klares Muster zu erkennen: Die Verschattungen können asymmetrisch, diffus oder fleckig über die gesamte Lunge verteilt oder auch nur in einzelnen Lappen erkennbar sein [2]. Eine höhere Sensitivität bezüglich der Diagnose einer AP wird der Computertomographie zugeschrieben [5]. In so angefertigten Aufnahmen sind milchglasartige Trübungen und Konsolidierungen, bei fortgeschrittener Erkrankung auch interstitielle Verdichtungen zu erkennen. Eine Lymphadenopathie ist nicht typisch für die AP, kann aber durch eine Sekundärinfektion bedingt sein. Verlaufsuntersuchungen können eine ganz unterschiedliche Entwicklung - eine Abnahme, Konstanz oder Zunahme - der Lungenveränderungen anzeigen, oder auch eine gemischte Tendenz mit differenzierter Entwicklung in den einzelnen Lungenlappen [1].

Die Befunde der bildgebenden Diagnostik sind charakteristisch, aber nicht pathognomonisch für die AP. Um einen entsprechenden Verdacht zu bestätigen, muss eine bronchoalveoläre Lavage durchgeführt und Probenmaterial analysiert werden. Bei bestehender AP enthält die milchig trübe Lavageflüssigkeit bedeutende Mengen an Surfactantprotein und Phospholipiden sowie auffällig große Makrophagen mit schaumig wirkendem Zytoplasma und PAS-positiven Einschlusskörperchen [6]. Im Blut von Patienten mit idiopathischer AP können oft Autoantikörper gegen den GM-CSF nachgewiesen werden. Bei Kindern empfehlen sich dagegen histologische und genetische Analysen, um den Subtyp der AP bestimmen und eine präzise Prognose stellen zu können [3].

Prognose

  • Günstige Prognose: 5-Jahres-Überlebensrate 80%.[eref.thieme.de]
  • Bei Kindern empfehlen sich dagegen histologische und genetische Analysen, um den Subtyp der AP bestimmen und eine präzise Prognose stellen zu können.[symptoma.com]
  • Prognose 20% bis 25% der Patienten mit Lungen Alveolarproteinose kann sich entlasten, müssen die meisten Patienten zu behandeln.[de.swewe.org]

Epidemiologie

  • Epidemiologie: Sehr seltene Erkrankung (Inzidenz 1/1 000 000) bei Erwachsenen im 4. bis 6. Lebensjahrzehnt mit männlicher Dominanz (Geschlechterverhältnis m:w 2:1). Raucher erkranken häufiger. Familiäres Auftreten ist kasuistisch beschrieben.[eref.thieme.de]
  • […] zu: Alveolarproteinose Epidemiologie Alveolarproteinose Zur Epidemiologie der Alveolarproteinose liegen zur Zeit keine Daten vor.[med2click.de]
  • Bearbeiten 1 Definition Bei der Alveolarproteinose handelt es sich um eine Erkrankung, die durch eine Anreicherung von Surfactant oder Surfactant ähnlichen Produkten in der Lunge imponiert. 2 Epidemiologie Es handelt sich um eine sehr seltene Erkrankung[flexikon.doccheck.com]
  • Ätiologie 284 25.2 Klinik und Diagnostik 284 25.3 Verlauf und Therapie 286 Literatur 286 26 Spezielle interstitielle Lungenerkrankungen im Kindesalter 288 26.1 Einleitung und Epidemiologie 289 26.1.1 Epidemiologie 289 26.2 Symptomatik 289 26.3 Diagnostik[lehmanns.de]
  • Epidemiologie Die Krankheit ist bei Männern und in Tabak-Rauchern häufiger.[haltenraum.com]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

  • Ein Mangel an GM-CSF durch Auto- Antikörper führt über eine Clearance-Dysfunktion der Alveolarmakrophagen ebenfalls zu einer Alveolarproteinose. 4 Pathophysiologie Die Alveolarproteinose führt zu einer restriktiven Ventilationsstörung mit reduzierter[flexikon.doccheck.com]
  •  309 28.3 Klinik 311 28.4 Diagnostik 314 28.5 Therapie 315 Literatur 316 29 Pulmonale Hypertonie 318 29.1 Einleitung 319 29.2 Pathophysiologie 319 29.2.1 Normalbereich des pulmonalen Drucks 319 29.2.2 Hypoxische pulmonale Vasokonstriktion 319 29.2.3 Definition[lehmanns.de]

Quellen

Artikel

  1. Schabel C, Hetzel J, Joanoviciu SD, Horger M. [Pulmonary alveolar proteinosis]. Rofo. 2012; 184(4):287-289.
  2. Teschler H, Wessendorf TE. [Pulmonary alveolar proteinosis]. Pneumologie. 2002; 56(7):448-456.
  3. Brasch F, Muller KM. [Classification of pulmonary alveolar proteinosis in newborns, infants, and children]. Pathologe. 2004; 25(4):299-309.
  4. Ioachimescu OC, Kavuru MS. Pulmonary alveolar proteinosis. Chron Respir Dis. 2006; 3(3):149-159.
  5. Pitton MB, Schweden F, Wilhelm K, Wengler-Becker U, Thelen M. [Computerized tomography image of pulmonary alveolar proteinosis]. Aktuelle Radiol. 1995; 5(1):63-66.
  6. Wagner U, Korupp A, Morr H, von Wichert P. [Alveolar proteinosis. Case report and review of a rare disease entity]. Pneumologie. 1999; 53(12):605-611.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:42