Edit concept Question Editor Create issue ticket

Bakterielle Meningitis

Bakterielle Hirnhautentzündungzerebrale Meningitis durch Bakterien

Bakterielle Meningitis ist selten, verläuft aber in der Regel schwer und kann lebensbedrohlich sein, vor allem, wenn die Krankheit nicht frühzeitig diagnostiziert und behandelt wird.


Symptome

Das Auftreten der Symptome bei bakterieller Meningitis ist abrupt. Zunächst kommt es zu Kopfschmerzen, Erbrechen und Fieber. Es folgen Nackensteifigkeit und Rückenschmerzen.
In schweren Fällen kommt es zu Bewusstseinsstörungen, Verwirrung, Delirium, Lethargie und Koma. Das Vorhandensein von neurologischen Zeichen zeigt oft Komplikationen wie Hirnödem und Hydrocephalus an.

Zu den klassischen Zeichen von Meningitis bei der körperlichen Untersuchung gehören Nackensteifigkeit, Kernig-Zeichen und Brudzinski-Zeichen. Durch eine reflektorische Verspannung der Nackenmuskulatur kommt es zu Nackensteifigkeit bei Meningitis. Für das Kernig-Zeichen werden die Beine des Patienten bei gestrecktem Knie im Hüftgelenk gebeugt, wird das Knie aufgrund von Schmerzen abgewinkelt, ist das Kernig-Zeichen positiv. Bei positivem Brudzinski-Zeichen kommt es zu spontaner Beugung der Knie und Hüfte, wenn eine Nackenflexion versucht wird. Kernig- und Brudzinski-Zeichen sind positiv in rund 50% der Patienten mit Meningitis [4] [5]. Bei etwa 50% der Patienten mit Meningokokken-Meningitis können auch Purpura oder petechiale Ausschläge, hauptsächlich an den Extremitäten, auftreten.

Bei älteren Patienten sind die klassischen Zeichen der Meningitis oft nicht präsent und ein schleichender Beginn mit Lethargie, variablen Symptomen ohne Fieber tritt auf. Bei Neugeborenen kann Nackensteifigkeit und/oder Fieber fehlen, aber Reizbarkeit, Unruhe und Inappetenz auftreten.

Tachykardie
  • Als prognostische Faktoren für einen schlechten Outcome identifizierten die Autoren fortgeschrittenes Alter, das Vorhandensein von Mittelohrentzündung oder Kieferhöhlenentzündung, eine tiefen Glasgow-Coma-Skale, positive Blutkulturen, Tachykardie, Thrombozytopenie[infekt.ch]
  • Zu den typischen menigealen Symptomen gehören Fieber Tachykardie Kopfschmerzen Photophobie Veränderungen des mentalen Status (z. B.[msdmanuals.com]
  • […] ungünstige Prognose besteht vor allem im hohen Alter, gleichzeitigem oder auslösendem Vorhandensein einer Otitis oder Sinusitis, Fehlen eines Hautauschlags, niedrigem Score in der Glasgow Coma Scale bei Aufnahme ins Krankhaus (deutliche Bewusstseinsstörung), Tachykardie[neuro24.de]
  • […] fieberhaften Erkrankung, großen konfluierenden Petechien und Ekchymosen der Haut- und Schleimhäute, inklusive Gangränentwicklung der Extremitäten oder Finger/Zehen gekennzeichnet ist, außerdem besteht ein septischer Schock mit massivster Hypotonie, Tachykardie[ci-kids.de]
Kopfschmerz
  • Zunächst kommt es zu Kopfschmerzen, Erbrechen und Fieber. Es folgen Nackensteifigkeit und Rückenschmerzen.In schweren Fällen kommt es zu Bewusstseinsstörungen, Verwirrung, Delirium, Lethargie und Koma.[symptoma.de]
  • Meine Nachfolgen-Erkrankungen, die ich hatte und auch noch habe, sind morgendlich starke Kopfschmerzen und eine schwache Sehleistung auf meinem linken Auge die sich auf ca. 75% beschraenkt.[neon.de]
  • Sehr wichtig ist es, bei hohem Fieber mit Verwirrtheit, Nackensteifigkeit und Kopfschmerzen sofort medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.[qimeda.de]
  • Vorgestern durfte ich nach 10-tägiger Antibiose nach Hause, bin immernoch ziemlich belämmert, permanent leicht schwindlig und bei leichter Anstrengung bekomme ich Kopfschmerzen.[chefkoch.de]
Krampfanfall
  • In der multivariaten Analyse zeigten sich folgende Risikofaktoren für Spätkomplikationen: Hib als Verursacher (OR 29,5), Krampfanfälle während der stationären Therapie, die Antiepileptika nötig machten (OR 10,6), sowie septischer Schock (OR 8,4).[aerztezeitung.de]
  • So werden beispielsweise Krampfanfälle mit Antiepileptika wie Carbamazepin oder Valproinsäure behandelt.[meine-gesundheit.de]
  • Mögliche Folgeschäden Als Folgeschäden können Hörstörungen, epileptische Krampfanfälle, Lähmungen oder Sehstörungen zurückbleiben.[medizinfo.de]
  • Zusätzlich kann es auch zu Krampfanfällen kommen. Etwa 10 Prozent der Betroffenen zeigen eine Hirnnervenbeteiligung mit Hörstörungen oder Lähmungen.[medizinfo.de]
Meningismus
  • Meningismus kann aber auch andere Urachen haben, wie Sonnenstich oder Blutung.[qimeda.de]
  • II: Neurologische Unter suchung : Nachweis eines Meningismus sowie posi tiver Dehnungszeichen (der Meningen): 1) Lasegue-Zeichen : Es handelt sich um ein Dehnungszeichen; Am auf dem bauchliegenden Patienten wird vom Untersucher das angehobene Bein im[medizin-wissen-online.de]
  • Die Trias Fieber, Meningismus und Bewusstseinsminderung liegt bei weniger als 50 % der erkrankten Erwachsenen vor [11]. Säuglinge unter einem Jahr, alte Menschen und tief Komatöse entwickeln häufig keinen Meningismus.[allgemeinarzt-online.de]
  • Die Infektionsparameter sind erhöht und ein Meningismus angedeutet.[coliquio.de]
Verwirrtheit
  • Sehr wichtig ist es, bei hohem Fieber mit Verwirrtheit, Nackensteifigkeit und Kopfschmerzen sofort medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.[qimeda.de]
  • […] erhöhte Empfindlichkeit auf äußere Reize, so werden Licht und selbst leise Geräusche kaum ertragen extreme Berührungsempfindlichkeit der Haut Übelkeit und Erbrechen Fieber (je nach Bakterie bis über 40 Grad Celsius) eventuell Bewusstseinsstörung mit Verwirrtheit[meine-gesundheit.de]
  • Hinzu kommen Lichtscheuheit, Trägheit, Verwirrtheit, Gelenkschmerzen sowie gelegentlich Übelkeit und Erbrechen. Manchmal treten Krampfanfälle auf. Die Haut ist blass oder fleckig Rot-violette Hautflecken.[medhelp.at]
Kernig-Zeichen
  • Für das Kernig-Zeichen werden die Beine des Patienten bei gestrecktem Knie im Hüftgelenk gebeugt, wird das Knie aufgrund von Schmerzen abgewinkelt, ist das Kernig-Zeichen positiv.[symptoma.de]
  • […] liegenden Patienten angehoben wird (Brudzinski-Zeichen) unwillkürliches Kopfanheben und Schmerzen im Knie, wenn im Liegen Hüft- und Kniegelenk im rechten Winkel gebeugt sind und der Arzt am Fuß zieht, um das Knie in eine gerade Position zu bringen (Kernig-Zeichen[bildderfrau.de]
  • Treten dadurch Schmerzen im Bein oder Rücken auf (Lasègue-Zeichen ), beziehungsweise beugt der Erkrankte gleichzeitig das Kniegelenk ( Kernig-Zeichen ), erhärtet sich der Verdacht einer Hirnhautentzündung.[lifeline.de]
  • Die klassischen Zeichen steifer Nacken und Schmerzen in der Hüfte bei der Beugung des gestreckten Beines (Kernig-Zeichen) treten nicht immer auf.[medizin.de]
Fieber
  • Bei älteren Patienten sind die klassischen Zeichen der Meningitis oft nicht präsent und ein schleichender Beginn mit Lethargie, variablen Symptomen ohne Fieber tritt auf.[symptoma.de]
  • Inzwischen geht es ihr wieder gut, kein Fieber mehr, Entzündungsparamter rückläufig.[medi-learn.de]
  • Sehr wichtig ist es, bei hohem Fieber mit Verwirrtheit, Nackensteifigkeit und Kopfschmerzen sofort medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.[qimeda.de]
Hohes Fieber
  • Plötzlicher Beginn der Beschwerden In der Regel beginnen bakterielle Hirnhautentzündungen plötzlich mit: intensiven Kopfschmerzen Übelkeit Erbrechen hohem Fieber (bis 40 C) Auffallend ist zusätzlich eine Lichtempfindlichkeit und eine Nackensteifigkeit[medizinfo.de]
  • Der eigentliche Beginn ist dann meist durch hohes Fieber und zunehmende, unerträgliche Kopfschmerzen gekennzeichnet. Im späteren Stadium tritt eine ausgeprägte Nackensteifigkeit auf.[medhelp.at]
Epilepsie
  • Doch auch hier ist eine Entwicklung zu beobachten: In den Jahren zwischen 1998 und 2004 wurden bei 47 Prozent der Patienten nach fünf Jahren Folgeerscheinungen wie Entwicklungsverzögerungen, neuromotorische Defizite oder Epilepsien festgestellt, nach[aerztezeitung.de]
  • Zu den Folgeerkrankungen gehören Epilepsie, Lähmungen, Koordinationsstörungen, Seh- oder Hörstörungen. 20 bis 40 Prozent aller Betroffenen leiden nach Ausheilen der Meningitis unter diesen Komplikationen.[qimeda.de]
  • Hierzu gehören ein- oder beidseitige Hörstörungen (7–19%), Epilepsie (4–7%), Intelligenzminderung (10–15%), Teilleistungsdefizite, Verhaltensprobleme, Bewegungsstörungen sichtbar (2–10%) und subtil, Hirnnervenparese (2–7%), Sehstörungen (2–4%) und Hydrozephalus[springermedizin.de]
  • Hörverlust, Epilepsie, Lähmungen) und zum Tod führen. Es handelt sich um einen medizinischen Notfall und es ist eine sofortige ärztliche Behandlung notwendig.[pharmawiki.ch]
  • Lähmungen, Koordinationsstörungen und Epilepsie können ebenso auftreten wie Hör- und Sehstörungen. Gibt es Grund zu der Annahme, dass jemand an einer Hirnhautentzündung erkrankt ist, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.[gesundheitsberater-berlin.de]
Schüttelfrost
  • Sie bekommen Fieber, Schüttelfrost und Schwindel. Die Symptome werden oft mit einer Grippe verwechselt. Deutlicher Hinweis auf eine Meningitis ist ein steifer Nacken. Es gibt aber auch Formen, bei denen keine Nackensteifigkeit auftritt.[ndr.de]
  • Die Raucherin mit bis dahin unauffälligem Gesundheitszustand entwickelte einen Tag nach der komplikationslosen Extraktion unter Lokalanästhesie (leitlinienkonform war keine Antibiotikaprophylaxe durchgeführt worden) Schmerzen an der Alveole und Schüttelfrost[iww.de]
  • Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und schweres Krankheitsgefühl kennt schließlich jeder. Im weiteren Verlauf erfährt man dann aber spezifische Symptome, die immer an jegliche Form der Meningitis denken lassen sollen.[de.nachrichten.yahoo.com]
Unwohlsein
  • Die Hirnhautentzündung beginnt meist mit Unwohlsein, dann fühlen sich Betroffene innerhalb kürzester Zeit sterbenskrank. Sie bekommen Fieber, Schüttelfrost und Schwindel. Die Symptome werden oft mit einer Grippe verwechselt.[ndr.de]
  • Bei letzterer klagen die Betroffenen meist über grippeähnliche Symptome wie Kopfschmerzen, Fieber oder allgemeines Unwohlsein.[rtl.de]
  • Eine Hirnhautentzündung kann sich auch nur mit Unwohlsein, Verwirrtheit und durch Bauchschmerzen äußern, da kleine Kinder Kopfschmerzen noch nicht zuordnen können. Epileptische Anfälle können ebenfalls ein Hinweiszeichen auf eine Meningitis sein.[qimeda.de]
  • Symptome und Beschwerden In den meisten Fällen beginnt eine bakterielle Meningitis mit 3–5 Tage lang schleichend fortschreitenden unspezifischen Symptomen wie Unwohlsein, Fieber, Reizbarkeit und Erbrechen.[msdmanuals.com]
Petechien
  • Ärzte Zeitung Extra, 09.09.2008 Therapie Petechien am ganzen Körper sind typisch für invasive Meningokokken-Infektionen.[aerztezeitung.de]
  • Sollte sich die LP verzögern und der Verdacht extrem hart sein (zB Petechien bei den Meningokokken....) würde ich auch SOFORT die Antibiose beginnen - den Fall hatte ich bisher nie.[medi-learn.de]
  • Petechien oder flächige Hauteinblutungen sind charakteristisch, aber nicht beweisend für die Meningokokken-Meningitis und -Sepsis (Abb. 1). Zu Beginn einer Meningokokken-Erkrankung fehlen sie oft.[allgemeinarzt-online.de]
  • Petechien und flächenhafte hämorrhagische Hautinfiltrate sind ein Hinweis auf eine Meningokokken-Meningitis. 8.2 Neurologische Untersuchung Bei der neurologischen Untersuchung ist auf die typischen meningealen Zeichen zu achten, z.B. ein positives Kernig[flexikon.doccheck.com]
Erbrechen
  • Zunächst kommt es zu Kopfschmerzen, Erbrechen und Fieber. Es folgen Nackensteifigkeit und Rückenschmerzen.In schweren Fällen kommt es zu Bewusstseinsstörungen, Verwirrung, Delirium, Lethargie und Koma.[symptoma.de]
  • Erbrechen und Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, schnelles Atmen, Zuckungen oder Krämpfe, Lichtempfindlichkeit, eine fahle, blasse oder gefleckte Haut mit einem roten Ausschlag.[rtl.de]
  • Die Erkrankten sind benommen, erbrechen und werden bewusstlos. Außerdem können Krampfanfälle auftreten.[medhelp.at]
Nausea
  • Nach einer kurzen Phase von uncharakteristischen Symptomen wie Nausea, allgemeines Krankheitsgefühl, Muskelschmerzen entwickelt sich ein charakteristischer Symptomenkomplex, der als meningeales Syndrom bezeichnet wird.[ci-kids.de]
Photophobie
  • II: Neurologische Symptome : 1) Starke Kopf schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Meningismus und Photophobie. 2) Agitiertheit, Verwirrtheit sowie Desorientiertheit. 3) Bewusstseinseintrübung in unter schiedlicher Ausprägung (bis hin zum Koma), Hirn nervenausfälle[medizin-wissen-online.de]
  • Zu den typischen menigealen Symptomen gehören Fieber Tachykardie Kopfschmerzen Photophobie Veränderungen des mentalen Status (z. B.[msdmanuals.com]
  • Meningeales Syndrom (charakteristischer Symptomenkomplex) * Kopfschmerzen * Photophobie * Nackensteifigkeit bis zum Opisthotonus * positives Laséguezeichen * positives Kernigzeichen und positives Brudzinskizeichen * vegetative Störungen * Hyperpathie[ci-kids.de]
  • Hirnhautentzündung-Symptome bei Erwachsenen: Hirnhautentzündung: Symptome bei Erwachsenen schmerzhafte Nackensteifigkeit ( Meningismus ) Fieber Kopfschmerzen ausgeprägtes Krankheitsgefühl mit Gliederschmerzen erhöhte Lichtempfindlichkeit der Augen (Lichtscheu, Photophobie[netdoktor.de]
Nackenschmerz
  • Symptome dieser Krankheit sind zunehmende Muedigkeit, starke Kopfschmerzen gefolgt mit Nackenschmerzen und Nackensteife. Seitdem es einen Impfstoff gibt muss es gluecklicherweise nicht mehr so weit kommen.[neon.de]
  • Mich würde interessieren, ob Sie auch so unter Kopf-und Nackenschmerzen noch leiden (3 Monate jetzt her) und wenn ja, was Sie dagegen machen. Teilweise hilft bei mir kein Paracetamol mehr.[paradisi.de]
  • Die ersten Symptome einer Meningistis sind meistens Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Nackenschmerzen und Nackensteifigkeit. Hinzu kommen hohes Fieber und andere grippeähnliche Anzeichen. Diese Symotome entwickeln sich nach zwei bis zehn Tagen.[wunderweib.de]
  • Treten Nackenschmerzen beim Vorbeugen des Kopfs hinzu, so ist die Verdachtsdiagnose Meningitis nahe liegend.[medicoconsult.de]
  • Symptome einer Hirnhautentzündung Typische Symptome einer Meningitis sind: Kopf- und Nackenschmerzen Nackensteifheit, wobei der Kopf nicht zum angewinkelten Knie bewegt werden kann Fieber Reizüberempfindlichkeit (Lichtscheu) Müdigkeit Übelkeit und Erbrechen[9monate.de]

Diagnostik

Die folgenden Untersuchungen sind hilfreich bei der Diagnosestellung von Meningitis.

  • Lumbalpunktion: Es liegt eine erhöhte Leukozytenzahl vor (neutrophile Granulozyten überwiegen). Die Proteinkonzentration ist ebenfalls oberhalb der Normalkonzentration von 45 mg/dl, Glukose ist erniedrigt. In 60 bis 90% der Fälle können die Erreger nach Gram-Färbung identifiziert werden. 
  • Blutbild: Entzündungstypische Veränderungen sind im Blut ersichtlich. Die Blutkultur für den Erreger kann positiv sein, auch wenn die Liquorkultur negativ ist.
  • Gerinnungstests sind notwendig, um disseminierte intravaskuläre Koagulation auszuschließen.
  • Nierenparemeter werden untersucht, um die Nierenfunktion zu überprüfen.
Pseudomonas
  • Erwachsene: Pneumokokken (ca. 50 %), Meningokokken (Neisseria meningitidis) (ca. 30 %), Listerien (besonders bei älteren Menschen, Immundefizienz (Abwehrschwäche)) u. a. im Krankenhaus erworben (nosokomial) Enterobacteriaceae, Pseudomonas aeruginosa,[gesundheits-lexikon.com]
  • Nötigenfalls können sie intrathekal oder über ein Ommaya-Reservoir gegeben werden, insbesondere bei Patienten mit einer Pseudomonas -Meningitis. Bei Einnahme von Aminoglykosiden sollte die Nierenfunktion überwacht werden. Übliche i.v.[msdmanuals.com]
Hyponatriämie
  • Erhöhter Hirndruck (ICP) aufgrund eines Hirnödems Einklemmung des Gehirns (häufigste Todesursache in akuten Stadien) Systemische Komplikationen (die manchmal tödlich sind) wie septischer Schock, disseminierte intravaskuläre Koagulopathie (DIC) oder Hyponatriämie[msdmanuals.com]
  • Andererseits führt ein SIADH (bei Kindern nicht selten beobachtet) zur Hyponatriämie, deren Ausmaß und Dauer mit dem Auftreten neurologischer Langzeitschäden korreliert.[ci-kids.de]
  • Häufigste extrakranielle Komplikationen in der Akutphase der bakteriellen Meningitis sind: septischer Schock Verbrauchskoagulopathie Adult Respiratory Distress Syndrome (ARDS) Arthritis (septisch und reaktiv) Elektrolytstörungen wie Hyponatriämie Syndrom[dgn.org]
Trüber Liquor
  • Teilnehmen konnten Patienten ab 17 Jahre, die in eine der teilnehmenden Kliniken eingewiesen worden waren mit dem Verdacht auf Meningitis und trübem Liquor Bakterien im Liquor, die in der Gramfärbung nachgewiesen wurden mehr als 1000 Leukozyten pro mm³[deutsche-apotheker-zeitung.de]

Therapie

Unterstützende Therapie

Die unterstützenden Behandlung von bakterieller Meningitis umfasst Bettruhe und die Überprüfung der Atemwege. Intravenöse Flüssigkeiten werden gegeben, um die Gefahr der Entwicklung von Dehydratation zu mindern.

Antimikrobielle Therapie

Bakterielle Meningitis wird zunächst mit empirischer intravenöser Antibiotikatherapie behandelt [6]. Sobald die Untersuchungsergebnisse vorliegen, wird die spezifische Antibiotikatherapie eingeleitet [7] [8]. Üblicherweise wird Benzylpenicillin für Meningokokken gegeben und Ceftriaxon kann als Alternative bei Patienten verwendet werden, die kein Penicillin tolerieren. Bei den Patienten mit Pneumokokkenmeningitis wird Ceftriaxon gegeben. Vancomycin oder Rifampicin, kann hinzugefügt werden, wenn der Erreger resistent ist. Hemophilus-Meningitis wird auch mit Ceftriaxon behandelt. Chloramphenicol kann als Alternative verwendet werden. Listeria-Meningitis wird mit Ampicillin oder Gentamycin, alternativ mit Cotrimoxazol behandelt.

Weitere medikamentöse Therapie

  • Mannitol: Mannitol wird bei den Patienten mit erhöhtem Hirndruck eingesetzt.
  • Glukokortikoide: Glukokortikoide sind wirksam bei der Verringerung der Häufigkeit von Hörverlust und neurologischen Defiziten bei Kindern [9] [10].
  • Antiepileptika: Wenn der Patient Anfälle entwickelt, kann Diazepam oder Phenytoin gegeben werden.

Prognose

Die Sterblichkeit von Patienten mit bakterieller Meningitis beträgt 19 bis 37% [3] und steigt, wenn die Krankheit nicht frühzeitig diagnostiziert und behandelt wird. Einige Komplikationen können sich bei bakterieller Meningitis entwickeln. Dazu gehören Sepsis, disseminierte intravaskuläre Koagulation, Schock, septische Arthritis, Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH) und neurologische Störungen.

Ätiologie

Die häufigsten Erreger der bakteriellen Meningitis sind die folgenden [1]:

  • Neisseria meningitidis: Dieser Erreger wird auch Meningokokken bezeichnet und breitet sich durch Tröpfcheninfektion aus. Der Organismus dringt durch den Nasen-Rachenraum ein und verursacht in der Regel Septikämie mit Meningitis.
  • Streptococcus pneumoniae: Streptococcus pneumoniae wird auch als Pneumokokken bezeichnet. Pneumokokkenmeningitis kann mit Mittelohrentzündung, Lungenentzündung und einer Fehlfunktion der Milz einhergehen [2].
  • Haemophilus influenza: Haemophilus Influenza-Infektion kann mit Mittelohrentzündung, Nebenhöhlenentzündung, Epiglottitis und Immunschwäche assoziiert sein.
  • Listeria monocytogenes: Dieser Erreger verursacht Meningitis bei immunsupprimierten Patienten, Diabetikern, Alkoholikern, Schwangeren, Neugeborenen und älteren Menschen.

Epidemiologie

In den entwickelten Ländern beträgt die Inzidenz der bakteriellen Meningitis 3-5:100.000 Menschen. Die Inzidenz ist in Entwicklungsländern höher.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Die bakterielle Infektion verursacht eine akute entzündliche Reaktion der Pia mater und Arachnoidea mater. Bei eitriger Meningitis kommt es zu einer Eiteransammlung und abhängig von der Lokalisation unterscheidet man zwischen Hauben- oder Konvexitätsmeningitis und basaler Meningitis. Adhäsionen können entstehen, die den Fluss des Liquors behindern können.

Prävention

Familienmitglieder und enge Kontakte der Patienten von Meningokokken-Meningitis sollten eine prophylaktische Antibiotikatherapie für zwei Tage erhalten. Hierzu können Ciprofloxacin oder Rifampin in geeigneten Dosierungen verwendet werden. Eine Impfung ist auch für die Vorbeugung von Krankheiten durch Meningokokken erhältlich.

Zusammenfassung

Bakterielle Meningitis ist eine Entzündung der Meningen durch Bakterien, wie Neisseria meningitidis, Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenza und Listeria monocytogenes. Sie ist eine akute Erkrankung und kann tödlich sein, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und behandelt wird. Die typischen Merkmale sind Fieber, Kopfschmerzen und Erbrechen, gefolgt von Nackensteifigkeit und neurologische Störungen. Der Grundpfeiler der Behandlung ist Antibiotikatherapie zusammen mit unterstützender Pflege.

Patientenhinweise

Eine bakterielle Meningitis ist die Entzündung der Gehirnhäute (Meningen) durch Bakterien. Die Patienten haben Fieber, Erbrechen, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit und Bewusstseinsstörungen. Bakterielle Meningitis kann lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und mit Antibiotika behandelt wird.

Quellen

Artikel

  1. Christensen AC, Frederiksen W. [Etiology of bacterial meningitis]. Ugeskrift for laeger. Mar 14 1988;150(11):655-657.
  2. Vincent J, Sainaba MK, Rajagopalan KC. Bacterial etiology of meningitis with special reference to staphylococci. Indian pediatrics. Feb 1987;24(2):145-151.
  3. van de Beek D, de Gans J, Tunkel AR, Wijdicks EF. Community-acquired bacterial meningitis in adults. The New England journal of medicine. Jan 5 2006;354(1):44-53.
  4. Thomas KE, Hasbun R, Jekel J, Quagliarello VJ. The diagnostic accuracy of Kernig's sign, Brudzinski's sign, and nuchal rigidity in adults with suspected meningitis. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. Jul 1 2002;35(1):46-52.
  5. van de Beek D, de Gans J, Spanjaard L, Weisfelt M, Reitsma JB, Vermeulen M. Clinical features and prognostic factors in adults with bacterial meningitis. The New England journal of medicine. Oct 28 2004;351(18):1849-1859.
  6. van de Beek D, Brouwer MC, Thwaites GE, Tunkel AR. Advances in treatment of bacterial meningitis. Lancet. Nov 10 2012;380(9854):1693-1702.
  7. Thys JP. Diagnosis and treatment of bacterial meningitis. Resuscitation. Mar 1984;11(3-4):243-248.
  8. Kains JP, Thys JP. Principles of treatment of bacterial meningitis. Acta clinica Belgica. 1985;40(5):304-313.
  9. Brouwer MC, Heckenberg SG, de Gans J, Spanjaard L, Reitsma JB, van de Beek D. Nationwide implementation of adjunctive dexamethasone therapy for pneumococcal meningitis. Neurology. Oct 26 2010;75(17):1533-1539.
  10. van de Beek D, Farrar JJ, de Gans J, et al. Adjunctive dexamethasone in bacterial meningitis: a meta-analysis of individual patient data. The Lancet. Neurology. Mar 2010;9(3):254-263.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:39