Edit concept Question Editor Create issue ticket

Familiäre adenomatöse Polyposis

FAP

Die familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von hunderten bis tausenden Adenomen in Rektum und Kolon.


Symptome

Zu Beginn sind Symptome selten, im Verlauf der Erkrankung kann es zu Hämatochezie oder Anämie kommen. Andere unspezifische Beschwerden wie Änderung der Stuhlgewohnheiten, Obstipation, Diarrhoe und Bauchschmerzen können auftreten.

Bei einigen Patienten treten extraintestinale Manifestationen, wie Osteome, Zahnanomalien, kongenitale Hypertrophie des retinalen Pigmentepithels (CHRPE), Desmoidtumoren und extrakolonische Neoplasien (Hepatoblastome, Medulloblastome und Schilddrüsenkarzinome) auf [4] [5] [6].

Das Gardner-Syndrom und Turcot-Syndrom sind phänotypische Varianten der Erkrankung.

Gewichtsverlust
  • Zu einem späteren Zeitpunkt können folgende Beschwerden (Symptome) auftreten: Blut- und/oder Schleimabgang aus dem Darm Durchfälle oder Verstopfung, oder häufiger Wechsel zwischen beidem Blähungen Schmerzen im Bauch oder im Enddarmbereich Gewichtsverlust[web.archive.org]
Bauchschmerz
  • Andere unspezifische Beschwerden wie Änderung der Stuhlgewohnheiten, Obstipation, Diarrhoe und Bauchschmerzen können auftreten.[symptoma.de]

Diagnostik

Die Diagnose der FAP basiert auf den Befunden folgender Untersuchungen:

  • Anamnese mit Familienanamnese
  • Klinische Untersuchung
  • Endoskopie mit histologischer Diagnostik
  • Bildgebende Verfahren 
  • Molekulargenetische Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Klassiche familiäre adenomatöse Polyposis

  • > 100 Adenome
  • Früher Krankheitsbeginn
  • Autosomal-dominante Vererbung
  • Extraintestinale Manifestationen

Attenuierte familiäre adenomatöse Polyposis

  • > 10 bis 100 Adenome oder > 100 Adenome mit später Manifestation

MUTYH-assoziierte Polyposis

  • > 20 Adenome
  • Autosomal-rezessive Vererbung
  • MUTYH-Mutation
Polyp
  • Polypen im Zwölffingerdarm (Duodenum): das Lebenszeitrisiko für das Auftreten von Adenomen liegt bei 80-90 %. Polypen im Zwölffingerdarm verursachen meist keine Beschwerden.[web.archive.org]
  • Polypen sind ebenfalls weniger vorhanden und beschränken sich auf eine Anzahl von unter 100. Meist sind diese Polypen im aufsteigenden Dickdarm (Colon ascendens) zu finden.[de.wikipedia.org]
  • Die familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) ist eine meist autosomal-dominant vererbte Erkrankung, bei der sich multiple, adenomatöse Polypen im Bereich des Kolon bilden.[symptoma.de]

Therapie

Die Therapie der Wahl ist eine prophylaktische Proktokolektomie [7] [8]. Der Zeitpunkt der Operation wird nach den individuellen Befunden festgelegt.

Prognose

Das Entartungsrisiko der Kolonpolypen bei der FAP liegt bei 100%. Die Prognose ist abhängig von der rechtzeitigen adäquaten Therapie der Erkrankung.

Ätiologie

Die familiäre adenomatöse Polyposis wird durch unterschiedliche Vererbungsmuster und verschiedene genetische Mutationen verursacht [1]. Mutationen im APC-Tumorsuppressor-Gen sind die Ursache der klassischen und der attenuierten familiären adenomatösen Polyposis (AFAP). Die attenuierte FAP stellt eine mildere Verlaufsform der Erkrankung dar, die zudem später manifest wird. Mutationen in dem MUTYH-Gen sind mit autosomal-rezessiver familiärer adenomatöser Polyposis (MUTYH-assoziierte Polyposis) verbunden [2].

Epidemiologie

Die Häufigkeit der Erkrankung beträgt etwa 1:10.000 Personen. Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen [3].

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Die klassische und die attenuierte FAP werden autosomal-dominant vererbt und sind Folge von Mutationen im APC-Gen (adenomatous polyposis of the colon) auf Chromosom 5. Es sind verschiedenste Mutationen bekannt, die meisten sind Nonsense- oder Frameshift-Mutationen.

Bei einer Untergruppe von Patienten verursachen Mutationen im MUTYH-Gen eine autosomal-rezessiv vererbte Form der Erkrankung.

Prävention

Es gibt keine Richtlinien für die Prävention der FAP.

Zusammenfassung

Die familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) ist eine meist autosomal-dominant vererbte Erkrankung, bei der sich multiple, adenomatöse Polypen im Bereich des Kolon bilden. Das Lebenszeitrisiko ein kolorektales Karzinom zu entwickeln beträgt bei ausbleibender Therapie 100%.

Die klinische Symptomatik der FAP ist uncharakteristisch. Zu den häufigen Spätsymptomen gehören Diarrhoen und rektale Blutungen.

Patientenhinweise

Die familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) ist eine vererbte Erkrankung und durch das Wachstum von zahlreichen Polypen im Darm gekennzeichnet. Aus diesen entwickelt sich ohne Therapie bereits in jungen Jahren Darmkrebs. Durch adäquate Behandlung kann dem vorgebeugt werden.

Quellen

Artikel

  1. Nieuwenhuis MH, Vasen HF. Correlations between mutation site in APC and phenotype of familial adenomatous polyposis (FAP): a review of the literature. Crit Rev Oncol Hematol. 2007 Feb;61(2):153-61.
  2. Groden J, Thliveris A, Samowitz W, et al. Identification and characterization of the familial adenomatous polyposis coli gene. Cell 1991;66:589-600
  3. Alm T. Surgical treatment of hereditary adenomatosis of the colon and rectum in Sweden during the last 20 years. Part II. Patients with prophylactic operations, primary and late results. Discussion and summary. Acta Chir Scand 1975, 141:228-237.
  4. Nieuwenhuis MH, De Vos Tot Nederveen Cappel W, Botma A, et al. Desmoid tumors in a dutch cohort of patients with familial adenomatous polyposis. Clin Gastroenterol Hepatol. Feb 2008;6(2):215-9.
  5. Almeida FT, Leite AF, et al. Dento-osseous anomalies associated to familial adenomatous polyposis mimicking florid cemento-osseous dysplasia. J Craniomaxillofac Surg. 2012 Dec;40(8):e498-502.
  6. Wijn MA, Keller JJ, Giardiello FM, Brand HS. Oral and maxillofacial manifestations of familial adenomatous polyposis. Oral Dis. 2007 Jul;13(4):360-5.
  7. Ziv Y, Church JM, Oakley JR, McGannon E, Schroeder TK, Fazio VF. Results after restorative proctocolectomy and ileal pouch anal anastomosis in patients with familial adenomatous polyposis and coexisting colorectal cancer. Br J Surg 1996, 83:1578-1580.
  8. Setti-Carraro P, Nicholls RJ. Choice of prophylactic surgery for the large bowel component of familial adenomatous polyposis (Review). Br J Surg 1996, 83:885-892.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:34