Edit concept Question Editor Create issue ticket

Hepatitis C

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die durch das Hepatitis-C-Virus übertragen wird. Die Hepatitis C verläuft meist chronisch und verursacht nur milde Symptome, allerdings besteht für die Patienten ein erhöhtes Risiko auf eine Leberzirrhose und ein hepatozelluläres Karzinom. Deshalb ist eine frühzeitige Diagnose wichtig, und diese erfolgt über den direkten Nachweis viraler Nukleinsäuren bzw. die Detektion von Antikörpern im Serum.

Sexually Transmitted Diseases - Get privately tested for STDs now!

Anzeige Getting tested for STDs is the only way to be sure. Take charge of your health. $10 off if you order today!

Symptome

Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erfolgt meist durch kontaminierte Kanülen, die Verwendung unsteriler medizinischer Produkte oder die Transfusion von Blutprodukten, die nicht entsprechend getestet wurden [1] [2] [3] [4]. Es besteht zudem ein Ansteckungsrisiko bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr und eine infizierte Mutter kann das Virus auf ihr ungeborenes Kind übertragen [3]. Eine Übertragung mit der Muttermilch findet jedoch nicht statt.

Die Inkubationszeit beträgt zwischen zwei Wochen und einem halben Jahr und einige Patienten klagen dann über konstitutive Symptome wie allgemeine Schwäche und Fieber [5] [6] [7]. Bei akuter Hepatitis C leiden die Betroffenen meist auch an Inappetenz, Übelkeit und Erbrechen. Beschwerden, die auf eine Hepatopathie hinweisen, sind Schmerzen im Oberbauch, Ikterus und eine dunkle Verfärbung des Urins bei gleichzeitig hellem Stuhl.

Mehr als drei Viertel der Patienten entwickelt jedoch eine chronische Hepatitis C und bleibt weitgehend asymptomatisch, bis sich sekundäre Leberleiden wie eine Leberzirrhose oder ein hepatozelluläres Karzinom einstellen [5] [6]. Diese Pathologien gehen mit einer ähnlich unspezifischen Symptomatik einher wie die akute Hepatitis C. Erst in fortgeschrittenen Stadien kommt es zur Aszites und zur Bildung peripherer Ödeme, zur Koagulopathie und hepatischen Enzephalopathie mit Konzentrationsproblemen und Gedächtnisstörungen. Auch dermatologische Symptome wie ein generalisierter Pruritus können sich dann einstellen. Auf gezielte Nachfragen geben die Patienten zuweilen an, bereits seit vielen Jahren an einer chronischen Müdigkeit und rekurrenter Nausea zu leiden.

Hypertonie
  • Da Interferon-α Retinopathien verursachen kann, ist bei vorbestehendem Diabetes mellitus und arterieller Hypertonie ist vor Beginn einer Interferon-α Therapie eine augenärztliche Untersuchung durchzuführen, um Netzhautschäden auszuschließen.[eref.thieme.de]
  • Lähmungssyndrome G90-G99 Sonstige Krankheiten des Nervensystems Kapitel XV Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (O00-O99) Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: O00-O08 Schwangerschaft mit abortivem Ausgang O10-O16 Ödeme, Proteinurie und Hypertonie[dimdi.de]
Schwäche
  • Darunter fallen beispielsweise Vergesslichkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, allgemeine Schwäche und Müdigkeit.[eref.thieme.de]
  • Die Inkubationszeit beträgt zwischen zwei Wochen und einem halben Jahr und einige Patienten klagen dann über konstitutive Symptome wie allgemeine Schwäche und Fieber.[symptoma.com]
Nausea
  • Auf gezielte Nachfragen geben die Patienten zuweilen an, bereits seit vielen Jahren an einer chronischen Müdigkeit und rekurrenter Nausea zu leiden.[symptoma.com]
  • Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation. 7 Nebenwirkungen Folgende Nebenwirkungen treten unter der Einnahme von Grazoprevir sehr häufig ( 1:10) oder häufig ( 1:100) auf: [2] Stoffwechsel: verminderter Appetit Gastrointestinaltrakt: Diarrhö, Nausea[flexikon.doccheck.com]
Bauchschmerz
  • Diese leichten Bauchschmerzen habe ich schon längere Zeit, ca. 12 Monate lang.[eref.thieme.de]
  • Arzneistoff die Zellmembran durchdringt und als zweizähliger Ligand in der Zelle mit hoher Affinität Eisen bindet. 5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen Agranulozytose Neutropenie Störungen des Gastrointestinaltrakts : Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Bauchschmerzen[flexikon.doccheck.com]
Appetitverlust
  • Im chronischen Krankheitsstadium bestimmen unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Leistungsminderung, rechtsseitige Oberbauchbeschwerden, Muskel- und Gelenkschmerzen, Übelkeit oder Appetitverlust das klinische Bild.[eref.thieme.de]
Hepatosplenomegalie
  • Sonografie-Abdomen: Hepatosplenomegalie, diskrete Zeichen der Fettleber. EKG, Echokardiografie und Röntgen-Thorax ohne pathologische Befunde. HNO-, MKG- und gynäkologisches Konsil unauffällig.[eref.thieme.de]
Hepatomegalie
  • Die Leber zeigt eine Ausdehnung von 15 cm in der rechten MCL (Hepatomegalie), die Oberfläche ist glatt, die Parenchymstruktur ist homogen und echoreich (Steatosis hepatis).[eref.thieme.de]
Pruritus
  • Auch dermatologische Symptome wie ein generalisierter Pruritus können sich dann einstellen. Auf gezielte Nachfragen geben die Patienten zuweilen an, bereits seit vielen Jahren an einer chronischen Müdigkeit und rekurrenter Nausea zu leiden.[symptoma.com]
  • Einnahme von Grazoprevir sehr häufig ( 1:10) oder häufig ( 1:100) auf: [2] Stoffwechsel: verminderter Appetit Gastrointestinaltrakt: Diarrhö, Nausea, Obstipation, abdominale Schmerzen, Xerostomie, Erbrechen Nervensystem: Kopfschmerzen, Schwindel Haut: Pruritus[flexikon.doccheck.com]
Palmarerythem
Myalgie
  • :10) oder häufig ( 1:100) auf: [2] Stoffwechsel: verminderter Appetit Gastrointestinaltrakt: Diarrhö, Nausea, Obstipation, abdominale Schmerzen, Xerostomie, Erbrechen Nervensystem: Kopfschmerzen, Schwindel Haut: Pruritus, Alopezie Skelettmuskulatur: Myalgie[flexikon.doccheck.com]

Diagnostik

Da die Mehrzahl der Patienten asymptomatisch bleibt, erfolgt die Diagnose der Hepatitis C nur selten in der akuten Phase der Erkrankung. Wichtige Ausnahmen sind hier jedoch regelmäßige Blutuntersuchungen, wie sie beispielsweise nach der Blutspende erfolgen.

Zur Diagnose einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus werden generell zwei Methoden angewandt:

  • Serologische Analysen zielen darauf ab, die Präsenz von Antikörpern gegen das Virus nachzuweisen [1] [2] [3] [4]. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Untersuchungen, die innerhalb von zwei Monaten nach der Infektion erfolgen, falsch negative Ergebnisse liefern können [6]. Ein positives Ergebnis zeigt eine vorangegangene Exposition an, aber nicht notwendigerweise eine bestehende Infektion, weil zuweilen eine spontane Neutralisierung des Virus erfolgt.
  • Deshalb müssen positive serologische Befunde durch die Detektion viraler RNA bestätigt werden, was mittels molekularbiologischer Verfahren wie der Reverse Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion geschieht [8]. Dieser Test ist nach mehreren Monaten zu wiederholen, um akute und chronische Infektionen zu differenzieren.

Nach Bestätigung der Diagnose sind weitere diagnostische Maßnahmen einzuleiten, um den Zustand der Leber beurteilen zu können [9]. Dazu zählt beispielsweise die Anfertigung eines Blutbildes und die Auswertung der Blutchemie, wobei neben den klassischen Leberparametern auch die Konzentration des α-Fetoproteins zu beachten ist. Eine große Bedeutung kommt zudem der Sonographie und der pathohistologischen Untersuchung von Biopsieproben zu.

Es wird weiterhin empfohlen, Hepatitis C-Patienten auf eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus und dem humanen Immundefizienz-Virus zu testen [1] [5] [6] [7].

Prognose

Quellen

Artikel

  1. Li H-C, Lo S-Y. Hepatitis C virus: Virology, diagnosis and treatment. World J Hepatol. 2015;7(10):1377-1389.
  2. Ghany MG, Strader DB, Thomas DL, Seeff LB; American Association for the Study of Liver Diseases. Diagnosis, management, and treatment of hepatitis C: an update. Hepatology. 2009;49(4):1335-1374.
  3. Khaderi S, Shepherd R, Goss JA, Leung DH. Hepatitis C in the pediatric population: Transmission, natural history, treatment and liver transplantation. World J Gastroenterol. 2014;20(32):11281-11286.
  4. Modi A, Liang T. Hepatitis C: a clinical review. Oral dis. 2008;14(1):10-14.
  5. Mandell GL, Bennett JE, Dolin R. Mandel, Douglas and Bennett's Principles and Practice of Infectious Diseases. 8th ed. Philadelphia, Pennsylvania: Churchill Livingstone; 2015.
  6. Murray PR, Rosenthal KS, Pfaller MA. Medical Microbiology. Seventh edition. Philadelphia: Elsevier/Saunders; 2013.
  7. Blackard JT, Shata MT, Shire NJ, Sherman KE. Acute Hepatitis C Virus Infection: A Chronic Problem. Hepatology. 2008;47(1):321-331.
  8. Sábato MF, Shiffman ML, Langley MR, Wilkinson DS, Ferreira-Gonzalez A. Comparison of performance characteristics of three real-time reverse transcription-PCR test systems for detection and quantification of hepatitis C virus. J Clin Microbiol. 2007; 45(8):2529-2536.
  9. Arguedas MR, Chen VK, Eloubeidi MA, Fallon MB. Screening for hepatocellular carcinoma in patients with hepatitis C cirrhosis: a cost-utility analysis. Am J Gastroenterol. 2003; 98(3):679-690.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:49