Edit concept Question Editor Create issue ticket

Konstriktive Perikarditis

Pericarditis constrictiva

Als konstriktive Perikarditis (KP) wird ein entzündliches Geschehen bezeichnet, bei dem es zu einer fibrösen Verdickung des Herzbeutels kommt, der so die Füllung der Ventrikel beeinträchtigt. Die Kontraktionskraft des Herzens sinkt mit fortschreitender Erkrankung immer weiter ab. Die KP stellt sich in der Regel als Folge anderer Formen der Perikarditis ein, kann sich aber auch nach einer Myokardinfarkt oder einem chirurgischen Eingriff am Herzen entwickeln. Die Therapie besteht in einer Perikardektomie und zusätzlich in der Behandlung der Grunderkrankung, falls dies möglich ist.


Symptome

Die Patienten zeigen Symptome einer reduzierten Ventrikelfüllung und verminderten Auswurfleistung, zumeist auch eines Blutrückstaus in das venöse System. Beschwerden, die typischerweise mit einer Links- oder Rechtsherzinsuffizienz einhergehen, überlagen sich hier. Diese umfassen eine zunächst belastungsinduzierte Dyspnoe, die sich bis hin zur Orthopnoe entwickeln kann, vorschnelle Ermüdung und Leistungseinbruch, Hypoxie mit Zyanose und Tachykardie, Palpitationen, eine Halsvenenstauung [1], Hepatomegalie, Hepatopathie, periphere Ödeme und therapieresistenter Aszites [2], die sich als zunehmender Leibesumfang äußert. In der Auskultation sind bei bestehendem Lungenödem Rasselgeräusche zu vernehmen. Bei etwa der Hälfte der KP-Patienten ist während der frühen Diastole ein 3. Herzton zu hören, der zuweilen als Panzerherzton oder "pericardial knock" bezeichnet wird. Er resultiert aus der Tatsache, dass die diastolische Ventrikelfüllung plötzlich unterbrochen wird, wenn das Herz im fibrös veränderten Perikard sein maximal mögliches Volumen erreicht hat.

Tachypnoe
  • Klassifikation: Die Perikarditis constricitva kann unterteilt werden in: Klinik: I: Zeichen eines Low-output-Syndroms mit Müdigkeit, körperlicher Schwäche, Leistungs minderung, Dyspnoe, Tachypnoe, Orthopnoe und einem Pulsus paradoxus ( in spiratorische[medizin-wissen-online.de]
  • […] paradoxus, obere/untere Einflussstauung (Lebervergrößerung, Aszites, Halsvenenstauung, Ödeme, Stauungsniere) Perikarditis sicca (seltener): Allgemeinsymptome: retrosternaler Schmerz, Nachtschweiß, Fieber pulmonal: Dyspnoe, atmungsabhängiger Schmerz, Tachypnoe[medizin-kompakt.de]
  • Symptome Das Hauptsymptom der akuten Perikarditis ist oft ein stechender Schmerz hinter dem Brustbein ( retrosternal ), der sich im Liegen, bei Bewegung, tiefer Atmung und Husten verstärkt und eventuell von Fieber und Tachypnoe begleitet wird.[de.wikipedia.org]
Ermüdung
  • Diese umfassen eine zunächst belastungsinduzierte Dyspnoe, die sich bis hin zur Orthopnoe entwickeln kann, vorschnelle Ermüdung und Leistungseinbruch, Hypoxie mit Zyanose und Tachykardie, Palpitationen, eine Halsvenenstauung, Hepatomegalie, Hepatopathie[symptoma.de]
Hepatomegalie
  • 3 Symptomatik Infolge der Behinderung der diastolischen Ventrikelfüllung kommt es bei der Pericarditis constrictiva vor allem zu Zeichen der Einflussstauung : gleichzeitige obere und untere Einflussstauung (typisch für die Pericarditis constrictiva) Hepatomegalie[flexikon.doccheck.com]
  • Diese umfassen eine zunächst belastungsinduzierte Dyspnoe, die sich bis hin zur Orthopnoe entwickeln kann, vorschnelle Ermüdung und Leistungseinbruch, Hypoxie mit Zyanose und Tachykardie, Palpitationen, eine Halsvenenstauung, Hepatomegalie, Hepatopathie[symptoma.de]
  • II: Zeichen einer chronischen Rechtsherzinsuffizienz mit: 1) Hepatomegalie, Ödemen, Aszites, Pleuraerguss und einem erhöhten Venendruck (abdominales Druckgefühl 12mmHg). 2) Kussmaul-Zeichen : Hierbei kommt es zum paradoxen Anstieg des ZVD bei tiefer Inspiration[medizin-wissen-online.de]

Diagnostik

Die Diagnose der KP ist eine wahre Herausforderung. Das klinische Bild ähnelt dem der restriktiven Kardiomyopathie und es ist nicht in jedem Fall möglich, beide Konditionen zu unterscheiden:

  • Die Patienten werden mit Symptomen eines beidseitigen Herzversagens vorstellig; ihr Jugularvenendruck ist erhöht, vor allem während der Inspiration. Dies ist als Kussmaul-Zeichen bekannt und tritt vor allem bei den beiden zuvor genannten Pathologien, aber auch bei einer Herzbeuteltamponade auf.
  • Die bildgebende Diagnostik kann sehr hilfreich sein, wenn es gelingt, ein verdicktes Perikard und charakteristische Füllungsdefizite darzustellen. Hierzu eignet sich neben der Echokardiographie vor allem die kardiale Magnetresonanztomographie [3]. Die Sonographie ist sensitiv und kostengünstig und damit die Methode der Wahl, um abnorme Strömungsverhältnisse - allen voran eine enddiastolisch reduzierte Ventrikelfüllung - zu visualisieren. Während der Enddiastole kontrahieren die Atrien, was zu einer Alteration des intraventrikulären Druckes und zu einer sichtbaren Verschiebung des Septums in dieser Phase des Herzzyklus führt. Darüber hinaus ist die Größe der Herzkammern und die Wanddicke nicht pathologisch verändert.
  • Da es sich bei der restriktiven Kardiomyopathie um eine intrinsische Erkrankung des Myokards handelt, ist hier die Ventrikelfüllung über die gesamte Dauer der Diastole vermindert. Dies ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal [4]. Außerdem ist bei der restriktiven Kardiomyopathie eine Verdickung der linken Ventrikelwand zu erwarten.
  • In vielen Fällen lässt sich beim KP-Patienten zudem ein Perikarderguss ausmachen [5].
  • In Röntgenaufnahmen sind beim KP-Patienten möglicherweise verkalkte Perikardschwielen zu erkennen [1] [2].
  • Blutanalysen sind zur Diagnose der KP wenig hilfreich, offenbaren aber im Fall einer restriktiven Kardiomyopathie häufig erhöhte Blutspiegel an natriuretischem Peptid.
  • Zur Bestätigung der Diagnose KP ist eine Herzkatheterisierung angezeigt [3], in der das sogenannte Dip-Plateau-Phänomen nachgewiesen werden kann: Bei KP kommt es während der Diastole zu einem Druckangleich in allen Herzkammern [1] [2].

Therapie

  • Im MRT können die Veränderungen des Perikards gut beurteilt werden, im CT zeigen sich häufig Kalzifikationen. 5 Therapie Bei Vorliegen einer Pericarditis constrictiva erfolgt die Therapie chirurgisch durch eine Perikardektomie bzw. eine Dekortikation[flexikon.doccheck.com]
  • […] zu: Chronisch konstriktive Perikarditis Therapie Chronisch konstriktive Perikarditis Die therapeutischen Möglichkeiten bei chronisch konstriktive Perikarditis umfassen: Operative Entschwielung des Herzens, Perikardektomie Klinik zu: Chronisch konstriktive[med2click.de]
  • 267 BifurkationsStents 274 Intrakoronare Brachytherapie 281 Filtersysteme 288 Praktische Durchführung 306 Rekanalisationen chronischer Verschlüsse 308 Trikuspidalinsuffizienz 148 Koronare Herzerkrankung 170 Besonderheiten von Koronarangiographie 177 Therapie[books.google.de]
  • Therapie Es sollte frühzeitig an eine Operation, die sogenannte Perikardektomie gedacht werden. Bei der Perikardektomie entfernen wir einen Großteil des verdickten, verhärteten und verkalkten Herzbeutels.[htchirurgie.uniklinikum-jena.de]
  • Die Therapie besteht in einer Perikardektomie und zusätzlich in der Behandlung der Grunderkrankung, falls dies möglich ist.[symptoma.de]

Prognose

  • Diese Patienten hatten häufiger schwere Verlaufsformen ihrer Erkrankung mit Arrhythmien und einer erhöhten perioperativen Mortalität, dagegen war die postoperative Prognose gleich denen ohne Perikardverkalkungen.[aerzteblatt.de]
  • Erfolgt eine chirurgische Therapie zu spät, ist die Prognose durch eine weit fortgeschrittene Atrophie des Myokards eingeschränkt.[flexikon.doccheck.com]
  • Andere seltenere Formen der Perikarditis werden entsprechend der vermutlich zugrunde liegenden Ursache behandelt Prognose Die meisten Fälle von akuter Perikarditis sind von begrenzter, kurzer Dauer, oft weniger als eine Woche und die Prognose ist gut.[deximed.de]
  • Die Verfahren führen, in richtiger Anwendung, zu einer Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit und zur Verbesserung der Prognose.[cardio-guide.com]
  • Verlauf und Prognose: Nicht selten findet man begleitende Erkrankungen wie einen Perikarderguss (Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel) oder auch Fibrosierungen (pathologische (krankhafte) Vermehrung des Bindegewebes) sowie Verkalkungen.[gesundheits-lexikon.com]

Epidemiologie

  • […] zu: Chronisch konstriktive Perikarditis Epidemiologie Chronisch konstriktive Perikarditis Zur Epidemiologie der chronisch konstriktiven Perikarditis sind derzeit keine Daten verfügbar.[med2click.de]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

  • Ursachen der Herzinsuffizienz Pathophysiologie Ätiologie I.[med-college.hu]
  • Medikamentöse Therapie Nachdem man in den letzten Jahren die Pathophysiologie und die sehr differenzierten Reaktionsweisen des Organismus auf die Herzinsuffizienz kennengelernt hat, hat man nun eine sehr differenzierte medikamentöse Behandlung entwickeln[cardio-guide.com]
  • Pathophysiologie Im viszeralen und parietalen Perikard entwickelt sich eine Fibrose, die zwar zur Konstriktion, aber nicht zur Adhäsion beider Strukturen führt.[onkodin.de]

Quellen

Artikel

  1. Föll D, Geibel-Zehender A, Bode C. [Constrictive pericarditis: etiology, diagnostic work-up, and therapy]. Herz. 2010; 35(2):80-85.
  2. Wettstein M, Häussinger D. [Constrictive pericarditis--a differential diagnosis in therapy refractory ascites]. Dtsch Med Wochenschr. 2000; 125(48):1462-1465.
  3. Miranda WR, Oh JK. Constrictive Pericarditis: A Practical Clinical Approach. Prog Cardiovasc Dis. 2017; 59(4):369-379.
  4. Butz T, Faber L, Piper C, et al. [Constrictive pericarditis or restrictive cardiomyopathy? Echocardiographic tissue Doppler analysis]. Dtsch Med Wochenschr. 2008; 133(9):399-405.
  5. Kühl HP, Hanrath P. [Acute and chronic-constrictive pericarditis]. Internist (Berl). 2004; 45(5):573-584; quiz 585-576.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:37