Edit concept Question Editor Create issue ticket

Larynxkarzinom

Bösartige (maligne) Neubildung (Tumor; Malignom) des Kehlkopfs (Larynx)

Larynxkarzinome können in allen Teilen des Larynx auftreten und sich graduell auf den ganzen Larynx ausbreiten. Die meisten Larynxkarzinome entwickeln sich aus Plattenepithelzellen. Im Frühstadium sind Larynxkarzinome vor allem in der Glottis lokalisiert, während spätere Entwicklungsstufen auch die supra- und subglottikalen Larynxregionen beeinträchtigen können. Die Behandlung von Larynxkarzinomen sollte auf einer passenden Kombination von chirurgischen Eingriffen, Strahlentherapie und Chemotherapie basieren. Allen Patienten sollte während und nach der Behandlung vom Rauchen dringend abgeraten werden.


Symptome

Im Frühstadium kann lang anhaltende Heiserkeit auf ein Larynxkarzinom (LK) hinweisen. Das LK beeinträchtigt graduell alle Larynxfunktionen und kann auch Entzündungsreaktionen im umliegenden Gewebe hervorrufen. In den meisten Fällen ist ein Larynxkarzinom streng lokalisiert. In bis zu 40% der Patienten kann die Neoplasie in späteren Stadien in nahen und auch entfernten Lymphknoten metastasieren [1]. Eine Ausbildung von Metastasen in Organen ist bei Leber und Lungen am wahrscheinlichsten. Sowohl der Ort als auch das Entwicklungsstadium des Larynxkarzinoms definieren die möglichen Symptome. Am häufigsten treten neben der bereits erwähnten Dysphonie, die sich im weiteren Krankheitsverlauf zur Aphonie verschlimmern kann, Dysphagie, Dyspnoe, Aspiration, allgemeine Ermattung und Schmerzen, Halitose, blutiges Sputum, Otalgie und in späteren Stadien Gewebeauswurf sowie Kachexie und sichtbare Gewebewucherungen in der Nackenregion auf [2].

Das Auftreten von LK ist stark mit einem ungesunden Lebenswandel verknüpft, insbesondere mit exzessivem Rauchen und starkem, lang anhaltendem Alkoholkonsum. Larynxkarzinomen treten am häufigsten bei älteren Männern (60+) auf [3]. Die Wahrscheinlichkeit zu erkranken ist für Raucher sechszehn Mal so hoch wie für Nichtraucher [4]. Bei ehemaligen Rauchern bleibt das Risiko langfristig erhöht [5]. Patienten, die während oder nach der Behandlung wieder mit dem Rauchen beginnnen, verringern ihre Heilungschancen signifikant und setzen sich dem Risiko aus an weiteren Larynxkarzinomen zu erkranken [6]. Die Wahrscheinlichkeit einer Neuerkrankung ist in den vergangenen Jahrzehnten gesunken [7]. Bei Patienten mit diagnostiziertem Suchtverhalten ist es sehr wahrscheinlich, dass zusätzlich erworbene Krankheiten fatalere Auswirkungen haben als das Larynxkarzinom.

Husten
  • Klinische Frühsymptome sind eine lang anhaltende Heiserkeit sowie ein Fremdkörpergefühl und Husten. Lymphknotenmetastasen treten oft klinisch in Erscheinung, bevor der Primärtumor Symptome verursacht hat.[eref.thieme.de]
Dyspnoe
  • Zeichen einer fortgeschrittenen Erkrankung sind Schluckschmerzen, Schmerzausstrahlung ins Ohr, Dyspnoe, Hämoptoe oder Foetor ex ore.[eref.thieme.de]
  • Am häufigsten treten neben der bereits erwähnten Dysphonie, die sich im weiteren Krankheitsverlauf zur Aphonie verschlimmern kann, Dysphagie, Dyspnoe, Aspiration, allgemeine Ermattung und Schmerzen, Halitose, blutiges Sputum, Otalgie und in späteren Stadien[symptoma.de]
Stridor
Inspiratorischer Stridor
  • Wenn der Tumor die Glottis verlegt, entsteht eine Atemnot mit inspiratorischem Stridor. Patienten mit supraglottischen Larynxkarzinomen haben meist Schluckbeschwerden und eine kloßige Sprache. Erst später tritt eine Heiserkeit auf.[eref.thieme.de]
Schluckstörung
  • Schluckstörungen mit wesentlicher Behinderung der Nahrungsaufnahme (Kostform, Essdauer) ohne regelmäßige Aspiration[eref.thieme.de]
Odynophagie
  • Atemnot Atemnot Tumor Kehlkopf , Odynophagie Odynophagie , Husten mit blutigem Auswurf, Foetor Fötor ex ore Kehlkopfkarzinom ex ore.[eref.thieme.de]
Zervikale Lymphadenopathie
  • In der kontrastverstärkten, koronaren T1w MRT (Abb. a) zeigt sich eine ausgedehnte, zervikale Lymphadenopathie mit pathologischen Lymphknotenvergrößerungen. In der axialen T1w MRT (Abb. b) stellt sich diese Lymphadenopathie ebenfalls dar.[eref.thieme.de]
Ohrenschmerz
  • Auch Ohrenschmerzen oder blutiger Auswurf können Symptome eines Larynxkarzinoms sein.[eref.thieme.de]

Diagnostik

Die Diagnose startet mit einer gründlichen Dokumentation der Patientengeschichte, insbesondere der Lebensgewohnheiten. Larynxkarzinome können auch als Folge einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) auftreten [8]. Eine direkte laryngoskopische Untersuchung gibt Aufschlüsse über die Existenz, den Ort und das Entwicklungsstadiums eines möglichen Larynxkarzinoms. Nach der Entdeckung eines möglichen Larynxkarzinoms im Frühstadium ist eine Biopsie anzuraten. Weitere Tests, die für die Diagnose herangezogen werden können, hängen vom Einzelfall, insbesondere von der Größe des Karzinoms ab. In bildgebenden Verfahren wie einer Computertomographie (CT), einer Magnetresonanztomographie (MRT) oder einer Positronenemissionstomographie (PET) des Oberkörpers, der Nackenregion und des Kopfes kann die Beeinträchtigung des umliegenden Gewebes wie auch die Eindringtiefe des Tumors in gesundes Gewebe besser abgeschätzt werden. Der Grad der Infiltration des umliegenden Gewebes definiert auch die Heilungschancen des Patienten. Metastasierte und/oder weitreichende Tumore in fortgeschrittenen Stadien haben die geringsten Heilungschancen [9]. Bei streng lokalisierten Larynxkarzinomen liegt die Chance auf eine vollständige Heilung zwischen 75 und 95 Prozent [10].

Prognose

  • […] subglottische Karzinome: frühe Metastasierung mit schlechter Prognose.[eref.thieme.de]

Epidemiologie

  • Synonyme: Kehlkopfkrebs, Kehlkopfkarzinom Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Einteilung 2.1 ...nach Lokalisation 3 Risikofaktoren 4 Epidemiologie 1 Definition Das Larnyxkarzinom ist ein maligner Tumor des Kehlkopfs ( Larynx ). 2 Einteilung 2.1 ...nach[flexikon.doccheck.com]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Quellen

Artikel

  1. Spector JG, Sessions DG, Haughey BH, et al. Delayed regional metastases, distant metastases, and second primary malignancies in squamous cell carcinomas of the larynx and hypopharynx. Laryngoscope. 2001;111:1079-1087.
  2. Kirchner JA, Som ML. Clinical and histological observations on supraglottic cancer. Ann Otol Rhinol Laryngol. 1971;80:638-645.
  3. Spitz MR. Epidemiology and risk factors for head and neck cancer. Semin Oncol. 1994;21(3):281-288.
  4. Markou K, Christoforidou A, Karasmanis I, et al. Laryngeal cancer: epidemiological data from Νorthern Greece and review of the literature. Hippokratia. 2013;17(4):313–318.
  5. Bosetti C, Garavello W, Gallus S, et al. Effects of smoking cessation on the risk of laryngeal cancer: an overview of published studies. Oral Oncol. 2006;42(9):866-872.
  6. Kikidis D, Vlastarakos PV, Manolopoulos L, Yiotakis I. Continuation of smoking after treatment of laryngeal cancer: an independent prognostic factor? ORL J Otorhinolaryngol Relat Spec. 2012;74(5):250-254.
  7. Carvalho AL, Nishimoto IN, Califano JA, Kowalski LP. Trends in incidence and prognosis for head and neck cancer in the United States: A site-specific analysis of the SEER database. Int J Cancer. 2005;114:806-816.
  8. Varnai AD, Bollmann M, Bankfalvi A, et al. The prevalence and distribution of human papillomavirus genotypes in oral epithelial hyperplasia: proposal of a concept. J Oral Pathol Med. 2009;38:181-187.
  9. Yilmaz T, Hoşal S, Gedikoglu G, et al. Prognostic significance of depth of invasion in cancer of the larynx. Laryngoscope. 1998; 108(5):764-768.
  10. Reddy SP, Mohideen N, Marra S, et al. Effect of tumor bulk on local control and survival of patients with T1 glottic cancer. Radiother Oncol. 1998;47(2):161-166.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:47