Edit concept Question Editor Create issue ticket

Orthostatische Synkope

Der Terminus orthostatische Synkope beschreibt einen kurzzeitigen Bewusstseinsverlust, der im Zusammenhang mit orthostatischer Hypotonie auftritt. Personen, die unvermittelt aufstehen und deren Blutdruck dabei signifikant abfällt, berichten häufig über Schwindel oder Ohnmachtsanfälle. Neben einer gründlichen Anamnese und detaillierten klinischen Untersuchung bildet die wiederholte oder kontinuierliche Blutdruckmessung das Fundament der Diagnose.


Symptome

Plötzliches Aufstehen kann zu einer abnormen vasomotorischen Reaktion führen, die einen akuten Blutdruckabfall und eine Minderperfusion der Gewebe nach sich zieht. Wenn sich der Mensch aus einer liegenden Position unvermittelt in den Stand erhebt, versacken dabei bis zu 15% des Blutes im venösen System der unteren Gliedmaßen, wären die Sauerstoffversorgung des Gehirns kurzzeitig auf kritische Werte sinkt [1] [2]. Dieses Phänomen wird als orthostatische Hypotonie bezeichnet und charakterisiert sich durch einen Abfall des systolischen Blutdrucks um >40 mmHg und des diastolischen Blutdrucks um >20 mmHg [3] [4] [5]. Leitsymptom der orthostatischen Hypotonie ist ein kurzzeitiger Verlust des Bewusstseins, eine Synkope, der zuweilen eine durch Schwindel geprägte Präsynkope vorausgeht [1] [2]. Die orthostatische Synkope tritt typischerweise weniger als 10 Sekunden nach dem abrupten Aufstehen auf [4]. Betroffen sind in aller Regel ältere Menschen, wohl aufgrund einer trägeren Blutdruckregulation und verminderten Barorezeptoraktivität [1].

In der Literatur werden zudem unterschiedliche Begleitsymptome beschrieben. Neben dem bereits genannten Schwindel zählen dazu Kopfschmerzen, Sehstörungen, transiente kognitive Störungen, Muskelschwäche, Missempfindungen im Bereich der Schultern und Dyspnoe [6] [7].

Kognitive Störung
  • Neben dem bereits genannten Schwindel zählen dazu Kopfschmerzen, Sehstörungen, transiente kognitive Störungen, Muskelschwäche, Missempfindungen im Bereich der Schultern und Dyspnoe.[symptoma.com]
Schwindelgefühl
  • […] bei fehlender vegetativer Gegenregulation - wird der Blutdruckabfall nicht vollständig vom Körper kompensiert und führt zu einem Abfall der Gehirndurchblutung, der eine orthostatische Synkope verursacht. 3 Symptome Blutdruckabfall kurzzeitige Ohnmacht Schwindelgefühl[flexikon.doccheck.com]
Simulation
  • Ist die eingeschränkte Gehfähigkeit jedoch durch Komorbiditäten begründet, empfiehlt sich die Simulation des Aufstehens am Kipptisch. Während der Untersuchung ist auf Anzeichen für Schwindel zu achten.[symptoma.com]

Diagnostik

Die Diagnose orthostatische Synkope sollte eine gründliche Anamnese und eine detaillierte klinische Untersuchung vorausgehen, wobei es vor allem darum geht, kausale und/oder koexistente kardiovaskuläre Pathologien zu identifizieren. Auch wenn die Bedeutung eines ausgedehnten Patientengesprächs zur Abklärung der Ursachen von Synkopen in Studien immer wieder hervorgehoben wird [8], sind Blutdruckmessungen doch unverzichtbar, um den Verdacht auf orthostatische Synkopen zu bestätigen [2] [3] [5]. Einige Autoren empfehlen, den Blutdruck über mindestens fünf Minuten am liegenden Patienten zu messen, ihn aufstehen zu lassen, und die Blutdruckmessung über einen ähnlich langen Zeitraum fortzusetzen. In der Regel genügen wiederholte punktuelle Blutdruckmessungen, um die Diagnose zu stellen, aber eine fortlaufende Blutdruckmessung erhöht die Sicherheit derselben. In seltenen Fällen sind die Patienten nicht in der Lage, ausreichend lange stehen zu bleiben, um die Untersuchung wie zuvor beschrieben durchzuführen. Nach Ausschluss anderer Ursachen kann dies als Hinweis auf eine orthostatische Synkope gewertet werden. Ist die eingeschränkte Gehfähigkeit jedoch durch Komorbiditäten begründet, empfiehlt sich die Simulation des Aufstehens am Kipptisch [2]. Während der Untersuchung ist auf Anzeichen für Schwindel zu achten [2] [3].

Falls kardiovaskuläre Anomalien an diesem Punkt noch nicht ausgeschlossen werden können, empfiehlt sich eine vollständige kardiologische Untersuchung einschließlich der Aufzeichnung eines Elektrokardiogramm und der Realisierung einer Echokardiographie [4]. Auch an zentralnervöse Erkrankungen ist differenzialdiagnostisch zu denken und bei einem solchen Verdacht ist das methodische Spektrum entsprechen zu erweitern [6].

Therapie

  • Therapie Lageänderung der Patientin in eine Linkshalbseitenlage oder sitzende Position.[med-college.hu]
  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Erweiterte Diagnostik bei Synkope Differentialdiagnosen Therapie Komplikationen Prognose Exkurs: Posturales (orthostatisches) Tachykardiesyndrom (POTS) Fahrtauglichkeit nach[amboss.miamed.de]
  • Therapie: Im Vordergrund der Behandlung steht die Verhinderung von Rezidiven, um die Lebens qualität zu verbessern.[medizin-wissen-online.de]

Prognose

  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Erweiterte Diagnostik bei Synkope Differentialdiagnosen Therapie Komplikationen Prognose Exkurs: Posturales (orthostatisches) Tachykardiesyndrom (POTS) Fahrtauglichkeit nach[amboss.miamed.de]
  • I: Reflexvermittelte Syn kopen : 1) Wichtig hierbei ist eine adäquate und umfangreiche Psychoedukation, die u.a. auf bestim mte Prodromalsymptome zu achten, Triggersitua tionen zu vermeiden, aber auch auf die Aufklärung der guten Prognose dieser Symptomatik[medizin-wissen-online.de]

Epidemiologie

  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Erweiterte Diagnostik bei Synkope Differentialdiagnosen Therapie Komplikationen Prognose Exkurs: Posturales (orthostatisches) Tachykardiesyndrom (POTS) Fahrtauglichkeit nach[amboss.miamed.de]
  • Epidemiologie: I: Bei ca. 40% aller Menschen lässt sich mindestens 1x in ihrem Leben eine Syn kope eruieren. II: Dabei stellt die vasovagale Synkope die häufigste Form dar.[medizin-wissen-online.de]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Erweiterte Diagnostik bei Synkope Differentialdiagnosen Therapie Komplikationen Prognose Exkurs: Posturales (orthostatisches) Tachykardiesyndrom (POTS) Fahrtauglichkeit nach[amboss.miamed.de]

Quellen

Artikel

  1. Arthur W, Kaye GC. The pathophysiology of common causes of syncope. Postgrad Med J. 2000; 76(902):750-753.
  2. Naschitz JE, Rosner I. Orthostatic hypotension: framework of the syndrome. Postgrad Med J. 2007; 83(983):568-574.
  3. Brignole M, Alboni P, Benditt D, et al. Guidelines on management (diagnosis and treatment) of syncope. Eur Heart J. 2001; 22(15):1256-1306.
  4. Vaddadi G, Lambert E, Corcoran SJ, Esler MD. Postural syncope: mechanisms and management. Med J Aust. 2007; 187(5):299-304.
  5. Wieling W, Krediet CT, van Dijk N, Linzer M, Tschakovsky ME. Initial orthostatic hypotension: review of a forgotten condition. Clin Sci (Lond). 2007; 112(3):157-165.
  6. Low PA, Tomalia VA. Orthostatic Hypotension: Mechanisms, Causes, Management. J Clin Neurol. 2015; 11(3):220-226.
  7. Nwazue VC, Raj SR. Confounders of vasovagal syncope: orthostatic hypotension. Cardiol Clin. 2013; 31(1):89-100.
  8. Alboni P, Brignole M, Menozzi C, et al. Diagnostic value of history in patients with syncope with or without heart disease. J Am Coll Cardiol. 2001; 37(7):1921-1928.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:39