Edit concept Question Editor Create issue ticket

Primärer Hyperparathyreoidismus

Nebenschilddrüsenbedingte Nebenschilddrüsenüberfunktionprimärer Hyperparathyreoidismus

Primärer Hyperparathyreoidismus (PHPT) ist eine endokrine Erkrankung, die sich durch die übermäßige Produktion von Parathormon charakterisiert, wobei diesem Umstand intrinsische Pathologien der Nebenschilddrüsen zugrunde liegen.


Symptome

Das klinische Bild, das PHPT-Patienten zeigen, resultiert aus einer vermehrten Mobilisierung ossären Kalziumphosphats und folgender Hyperkalzämie. Im englischen Sprachraum fasst man die PHPT-assoziierten Symptome im Ausdruck "stones, bones, abdominal groans and psychic moans" zusammen, was auf Deutsch in etwa heißt: Steine, Knochen, Bauch und Psyche.

"Steine" bezieht sich hierbei auf eine Nephrolithiasis, Nephrokalzinose und einen nephrogenen Diabetes insipidus. Betroffene leiden an einer Polyurie, die eine Polydipsie nach sich zieht. In schweren Fällen kommt es zum Nierenversagen.

Das Parathormon regt die Osteoklastentätigkeit an und bei langfristig erhöhten Hormonspiegeln bedingt diese einen progressiven Verlust der Knochenmasse. Die Osteitis fibrosa cystica tritt typischerweise in Verbindung mit einem PHPT auf und charakterisiert sich durch den Ersatz abgebauten Knochenmaterials durch Bindegewebe. Charakteristische Zysten sind in Röntgenaufnahmen zu erkennen und können sich zu sogenannten braunen Tumoren entwickeln, bei denen es sich aber nicht um echte Neoplasien handelt. Auch Osteopenie, Osteoporose und Osteomalazie wurden bei PHPT-Patienten beschrieben.

Die Hyperkalzämie bedingt eine vermehrte Sekretion von Gastrin und Magensäure. Deshalb sind auch Übelkeit, Erbrechen, peptisches Ulkus und abdominelle Schmerzen häufige Symptome des PHPT [1]. Darüber hinaus besteht oft eine Konstipation, wenngleich diese nicht durch die Hyperkalzämie ausgelöst zu sein scheint [2]. In einigen Fällen wurde der PHPT mit einer Pankreatitis in Verbindung gebracht.

Störungen im Elektrolythaushalt sind es wahrscheinlich auch, die neuropsychiatrische Symptome hervorrufen [3]. PHPT-Patienten können Gedächtnisprobleme zeigen, an einer Depression, Psychose oder auch Bewusstseinsstörungen leiden.

Schließlich sind auch allgemeines Unwohlsein, vermehrte Müdigkeit und Muskelschwäche charakteristisch für einen PHPT.

Psychiatrische Manifestation
  • Neurologisch-psychiatrische Manifestation: Adynamie, Hyporeflexie, Myopathie, Müdigkeit, Verstimmung, amnestische Störungen u. ä. m.[eref.thieme.de]
  • Eine Überfunktion der Nebenschilddrüse kann zu den verschiedensten Symptomen wie Nierensteinen, Magengeschwüren, Osteoporose, Gelenkbeschwerden, und unterschiedlichen neurologischen-psychiatrischen Manifestationen führen.[klinikum-nuernberg.de]
Hypertonie
Verwirrtheit
  • […] cystica Recklinghausen) subperiostale Resorption (Finger, Schlüsselbein) Spongiosierung der Kortikalis Knochenzysten braune Tumoren gelegentlich generalisierte Skelettentkalkung in Form einer Osteoporose ZNS organisches Psychosondrom (Apathie, Depression, Verwirrtheit[de.wikibooks.org]
Kopfschmerz
  • Liegen allgemeine Symptome, wie Appetitlosigkeit, Übelkeit, Adynamie Adynamie , Kopfschmerzen, Polyurie, Polydipsie oder Obstipation vor, so ist die Diagnose „Hyperparathyreoidismus“ schwer zu stellen.[eref.thieme.de]
Erbrechen
  • Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Parästhesien, Rush, Myalgien[eref.thieme.de]
Polydipsie
  • Eine Abnahme der Knochendichte bis hin zur osteodensitometrischen Osteoporose Osteoporose nach WHO-Definition, eine hyperkalzämiebedingte Polydipsie hyperkalzämiebedingte Polyurie hyperkalzämiebedingte Polyurie und Polydipsie, Herzrhythmusstörungen, Oberbauchbeschwerden[eref.thieme.de]
Bauchschmerz
  • Häufige Symptome eines Hyperparathyreoidismus sind Bauchschmerzen, Knochenschmerzen (bedingt durch die Demineralisation), Nierensteine sowie psychische Beschwerden wie Depressionen.[chi.charite.de]
  • Tetanie” ( Krämpfe) im Vordergrund: Parästhesien (Kribbeln) in Händen und Füßen, perioral, schmerzhafte Muskelkrämpfe (typische Pfötchen- oder Geburtshelfer-Stellung der Hände, Karpfenmund), Angst, Atemnot mit Verkrampfung Atemmuskulatur, Durchfälle, Bauchschmerzen[niederle.cc]
  • Ein Geschwür kann bei Betroffenen zu starken Bauchschmerzen, blutigem Erbrechen oder schwarzem Stuhl führen. Kalzium wirkt bei verschiedenen Prozessen im menschlichen Körper mit.[eesom.com]
Appetitverlust
  • Man erkennt sie an Symptomen wie Appetitverlust, Gewichtsabnahme oder Verstopfung. Klarheit lässt sich mit Blutwerten schaffen.[lifeline.de]
Nausea
  • Der erhöhte Calciumspiegel im Blut ( Hyperkalzämie ) führt zu unspezifischen Beschwerden Appetitlosigkeit (Anorexie), Übelkeit (Nausea), Verstopfung (Obstipation), gesteigerter Durst (Polydipsie) und vermehrte Harnproduktion (Polyurie).[de.wikipedia.org]
Pruritus
  • Die Operationsindikation wird bestimmt durch die subjektiven und unbeeinflußbaren Beschwerden der Knochenschmerzen und des Pruritus, in Gegenwart von Spontanfrakturen, einer durch Knochenbiopsie nachgewiesenen schweren renalen Osteopathie oder schließlich[niederle.cc]
Knochenschmerz
  • Knochen (10–20%): „rheumatische Beschwerden“ bis hin zu starken Knochenschmerzen Knochenschmerzen Hyperparathyreoidismus .[eref.thieme.de]
Osteopenie
  • Glieder- und Rückenschmerzen bei Demineralisation der Knochen (Osteopenie), subperiostale Resorptionen, Akroosteolysen (s. [eref.thieme.de]
  • Verweise Osteoporose Osteopenie Kalzium Hyperkalzämie Calcitonin Knochendichte[medicoconsult.de]
  • Ein beschleunigter Knochenumbau führt zur Osteopenie. Im Röntgenbild können subperiostal lokalisierte Resorptionszonen erkannt werden. Der Schädel erscheint als sogenannter Pfeffer-Salz-Schädel.[flexikon.doccheck.com]
Rückenschmerz
  • Weichteilverkalkungen (Nephrokalzinose) Nierensteine , Nierensteinkoliken Übelkeit , Appetitlosigkeit , Gewichtsabnahme, Verstopfung Schwäche, Müdigkeit , Depressionen Herzrhythmusstörungen , Bluthochdruck Knochenerkrankungen, gesteigerter Knochenabbau Rückenschmerzen[praxis-bayerwald.de]
  • […] dadurch verstärktes Durstgefühl Appetitlosigkeit , Erbrechen , Verstopfung , Gewichtsabnahme Bildung von Nierensteine n und Kalkablagerungen in den Nieren, krampfartige Schmerzen in der Nierengegend Beschleunigter Herzschlag , Herzstolpern , Bluthochdruck Rückenschmerzen[sprechzimmer.ch]
Polyurie
  • Unwohlsein, Schwächegefühl, Leistungsminderung, Polyurie Polyurie Hyperkalzämie , Polydipsie, Hyposthenurie; später Dehydratation, Oligo- bis Anurie[eref.thieme.de]

Diagnostik

Labordiagnostische Analysen von Blutproben offenbaren erhöhte Konzentrationen an Parathormon und alkalischer Phosphatase, dazu eine Hyperkalzämie und Hypophosphatämie. Beim PHPT-Patienten liegt der Serumspiegel des 25-Hydroxy-Vitamin-D im Referenzbereich. Bei der Untersuchung von Urinproben zeigt sich eine verstärkte renale Ausscheidung von Phosphat und meist auch von Kalzium. Es sei darauf hingewiesen, dass die labordiagnostischen Befunde hinsichtlich ihres Schweregrades nicht notwendigerweise mit dem klinischen Bild korrelieren [2].

Patienten können an Komorbiditäten leiden und Medikamente einnehmen, um diese zu behandeln. Verschiedene Substanzen beeinflussen die Kalziumhomöostase und verfälschen so möglicherweise Ergebnisse. Thiazidiuretika vermindern die Kalziumsausscheidung über die Nieren, was zur Hyperkalzämie führt. Andere iatrogene Ursachen einer Hyperkalzämie umfassen die langfristige Einnahme von Lithium, Tamoxifen und oralen Antikonzeptiva. Wenn möglich sollte die Einnahme solcher Pharmaka über mindestens zwei Wochen eingestellt werden, bevor Blut- und Urinproben zur Aufklärung eines PHPT genommen werden.

Um einen PHPT diagnostizieren zu können, müssen die beschriebenen Untersuchungen wiederholt durchgeführt werden. Abnorme Befunde müssen sich reproduzieren lassen. Das ist von besonderer Bedeutung, da Abweichungen vom klassischen Befundschema Differentialdiagnosen sehr wahrscheinlich machen. Ein sekundärer Hyperparathyreoidismus beispielsweise geht mit einer Hypokalzämie und Hyperphosphatämie, aber auch mit hohen Spiegeln des Parathormons einher. Ein Vitamin-D-Mangel oder eine Niereninsuffizienz können ähnliche Anomalien hervorrufen. Beim tertiären Hyperparathyreoidismus ist die Konzentration an Parathormon erhöht und es besteht eine Hyperkalzämie und Hyperphosphatämie.

Die bildgebende Diagnostik muss in der Regel nicht bemüht werden, um einen PHPT zu identifizieren. Diese Szintigraphie kann jedoch sehr hilfreich sein, um die ursächliche Läsion zu lokalisieren und solitäre Tumoren von einer Hyperplasie oder multiplen Adenomen zu unterscheiden. Derartige Informationen sind hochrelevant in der Vorbereitung eines chirurgischen Eingriffs [4]. Tatsächlich ist ein mangelndes Ansprechen nach minimalinvasiver Operation häufig durch eine bisher unentdeckte Involvierung mehrerer Nebenschilddrüsen bedingt. Die Szintigraphie kann durch Sonographie und Magnetresonanztomographie ergänzt werden.

Die Durchführung von Knochenscans vor dem chirurgischen Eingreifen ermöglicht nicht nur eine Beurteilung skelettärer Läsionen, sondern lässt auch eine Abschätzung der postoperativ zu erwartenden Hypokalzämie zu. Es werden zudem wichtige Befunde erhoben, die die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Therapie beeinflussen können [5].

Parathormon erhöht
  • Beim tertiären Hyperparathyreoidismus ist die Konzentration an Parathormon erhöht und es besteht eine Hyperkalzämie und Hyperphosphatämie. Die bildgebende Diagnostik muss in der Regel nicht bemüht werden, um einen PHPT zu identifizieren.[symptoma.de]
  • Ist Kalzium im Blut normal und Parathormon erhöht, muss der primäre Hyperparathyreoidismus vom sekundären Hyperparathyreoidismus regulativen Hyperparathyreoidismus ) unterschieden werden.[biowellmed.de]

Prognose

Epidemiologie

  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Therapie Studientelegramme zum Thema Meditricks Kodierung nach ICD-10-GM Version 2019[amboss.miamed.de]
  • Lithium, Thiaziddiuretika Definition zu: Primärer Hyperparathyreoidismus Epidemiologie zu: Primärer Hyperparathyreoidismus Epidemiologie Primärer Hyperparathyreoidismus Epidemiologie des Primären Hyperparathyreoidismus [3;4] Der primäre Hyperparathyreoidismus[med2click.de]
  • Epidemiologie: I: Der Hyperparathyreoidismus ist neben dem Diabetes mellitus und den Erkrankungen der Schilddrüse die 3. häufigste endokrinologische Erkrankung.[medizin-wissen-online.de]
  • Primärer Hyperparathyreoidismus Epidemiologie des primären Hyperparathyreoidismus Der primäre Hyperparathyreoidismus stellt eine Erkrankung dar, bei welcher die Nebenschilddrüsen direkt betroffen sind und durch eine Überfunktion zu einem erhöhten PTH-Spiegel[lecturio.de]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

  • Pathophysiologie Hyperparathyreoidismus primärer Pathophysiologie[eref.thieme.de]
  • 128 Anästhesiologische Konzepte bei Pneumonie 135 Renale Erkrankungen 147 Gastrointestinale Erkrankungen 169 Pathophysiologie 181 Krankheitsbilder 190 Präoperative Evaluierung 197 Endokrinologische Erkrankungen 207 Pathophysiologie und Symptome 219 Pathophysiologie[books.google.de]
  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Therapie Studientelegramme zum Thema Meditricks Kodierung nach ICD-10-GM Version 2019[amboss.miamed.de]
  • Die Pathophysiologie des renalen sekundären Hyperparathyreoidismus beruht zum einen auf der Tatsache, dass bei einer Niereninsuffizienz vermindert Calcitriol gebildet wird.[lecturio.de]

Quellen

Artikel

  1. Gardner EC, Jr., Hersh T. Primary hyperparathyroidism and the gastrointestinal tract. South Med J. 1981; 74(2):197-199.
  2. Bargren AE, Repplinger D, Chen H, Sippel RS. Can biochemical abnormalities predict symptomatology in patients with primary hyperparathyroidism? J Am Coll Surg. 2011; 213(3):410-414.
  3. Jorde R, Waterloo K, Saleh F, Haug E, Svartberg J. Neuropsychological function in relation to serum parathyroid hormone and serum 25-hydroxyvitamin D levels. The Tromso study. J Neurol. 2006; 253(4):464-470.
  4. Hindie E, Ugur O, Fuster D, et al. 2009 EANM parathyroid guidelines. Eur J Nucl Med Mol Imaging. 2009; 36(7):1201-1216.
  5. Castellano E, Attanasio R, Gianotti L, Cesario F, Tassone F, Borretta G. Forearm Dxa Increases the Rate of Patients with Asymptomatic Primary Hyperparathyroidism Meeting Surgical Criteria. J Clin Endocrinol Metab. 2016:jc20161513.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:34