Edit concept Question Editor Create issue ticket

Variola

Pocken

Variola, auch als Pocken bekannt, ist eine Infektionskrankheit, die durch Pockenviren aus der Gattung Orthopox verursacht wird.


Symptome

Die Inkubationszeit der Pocken ist etwa 7- 14 Tage, in denen der Patient offenbar gesund scheint und keine besonderen Anzeichen und Symptome dieser Krankheit zeigt.
Sobald das Virus sich verbreitet, beginnen die ersten Symptome zu erscheinen. Die Symptome sind ähnlich einer Grippe, Muskelschmerzen, Erschöpfung und Kopfschmerzen. Ab dem 12. bis 15. Tag beginnen die Hautveränderungen aufzutreten. Die ersten Hautveränderungen erscheinen auf den Schleimhäuten der Mundhöhle und setzen große Mengen von Virus in den Speichel frei. Nach dem Erscheinen dieses Enanthems beginnt innerhalb von 24-48 Stunden der Ausschlag auf der Haut . Er beginnt meist auf der Stirn und im Gesicht und breitet sich schnell auf dem Rumpf und die Extremitäten aus.

An dieser Stelle können verschiedene Arten von Pocken auftreten, klassische, modifizierte, maligne und hämorrhagische Pocken [6]. Beim klassischen Typ ist der Verlauf Makula → Papel → Vesikel → Pustel → Kruste. Dieser Vorgang dauert ca. 6-7 Tage für Pustelbildung. Bis zum Ende der zweiten Woche beginnen die Pusteln sich zu öffnen, auszutrocknen und Krustenbildung findet statt. Die Krusten fallen anschließend ab und lassen pigmentierte Narben zurück.

In der malignen Form der Pocken bleiben die Hautveränderungen flach und nur sehr wenig Flüssigkeit ist in ihnen. Das Prodromalstadium und das Enanthem ist schwerer. Diese Art der Pocken ist fast immer tödlich.

Der hämorrhagische Typ wird immer von schweren Blutungen und Sekundärinfektionen begleitet. Hier tritt keine Vesikelbildung auf und Blutungen unter der Haut verursachen dunkle Areale. Der Tod tritt meist zwischen dem fünften bis siebten Tag auf [7].

Der modifizierten Typ tritt bei Menschen, die zuvor geimpft wurden, auf. Das Prodromalstadium ist mild oder nicht vorhanden. Fieber tritt ebenfalls nicht auf. Die Hautveränderungen sind oberflächlich und der Krankheitsverlauf mild. Diese Fälle sind nie tödlich mit einer guten Prognose und vollständiger Genesung [8].

Kopfschmerz
  • Kopfschmerzen Kopfschmerz nach Pockenimpfung und Erbrechen verlaufen ohne bleibende Schäden, wie sie bei älteren Erstimpflingen durch seltene myelitische und bulbäre Reaktionen beobachtet wurden.[eref.thieme.de]
  • Die Symptome sind ähnlich einer Grippe, Muskelschmerzen, Erschöpfung und Kopfschmerzen. Ab dem 12. bis 15. Tag beginnen die Hautveränderungen aufzutreten.[symptoma.de]
Fieber
  • Die Krankheit beginnt plötzlich mit schwerem Krankheitsgefühl, hohem Fieber, Glieder- und besonders Kreuzschmerzen. Katarrhalische und gastroenteritische Zeichen können hinzutreten.[eref.thieme.de]
  • Die typischen Hautveränderungen in Kombination mit Fieber sind ein eindeutiges Zeichen.[flexikon.doccheck.com]
Hohes Fieber
  • Die Krankheit beginnt plötzlich mit schwerem Krankheitsgefühl, hohem Fieber, Glieder- und besonders Kreuzschmerzen. Katarrhalische und gastroenteritische Zeichen können hinzutreten.[eref.thieme.de]
  • Trotz aller dabei getroffenen Vorsichtsmaßnahmen lösen Pockenschutzimpfungen heute noch alljährlich eine Anzahl schwerer Erkrankungen von Gehirn und Rückenmark aus, die unter hohem Fieber, unter Krämpfen und Bewußtlosigkeit zu lebenslangem Siechtum oder[spiegel.de]
  • Bei Beginn der Erkrankung kommt es zu schwerem Krankheitsgefühl, Kopf- und Rückenschmerzen mit hohem Fieber und Schüttelfrost, ferner tritt ein Rachenkatarrh auf. Zu diesem Zeitpunkt ist der Patient hochinfektiös.[de.wikipedia.org]
Schüttelfrost
  • Nach einer Inkubationszeit von 12–14 Tagen treten rasch starkes Fieber, Schüttelfrost und Rachenbeschwerden (Enanthem) auf. Der typische Hautausschlag der Pocken folgt als Eruptionsstadium am 6. –10. Tag nach Krankheitsbeginn.[eref.thieme.de]
  • Bei Beginn der Erkrankung kommt es zu schwerem Krankheitsgefühl, Kopf- und Rückenschmerzen mit hohem Fieber und Schüttelfrost, ferner tritt ein Rachenkatarrh auf. Zu diesem Zeitpunkt ist der Patient hochinfektiös.[de.wikipedia.org]
Ausschlag
  • Der Ausschlag beginnt am Tag 14 und zu dieser Zeit sind große Mengen des Virus in der Milz, den Nieren, der Leber und anderen Organen nachweisbar.[symptoma.de]
  • Es handelt sich um einen Ausschlag.[bibleserver.com]
Exanthem
  • Das Exanthem ist streng monomorph, vorzugsweise am Kopf und distal ausgeprägt, streckseitenbetont, der Rumpf ist geringer befallen, die Schleimhäute sind regelhaft mitbeteiligt [7].[eref.thieme.de]
Ekzem
  • Kontraindikationen für die Pocken-Schutzimpfung sind die für Lebendimpfstoffe: Immundefizienz, immunsuppressive Therapie, Schwangerschaft, atopisches Ekzem und andere exfoliative Hautkrankheiten (Verbrennung, Psoriasis, Varizellen etc.), Säuglingsalter[eref.thieme.de]

Diagnostik

Pocken sind durch eine komplette klinische Untersuchung und Anamnese häufig bereits zu diagnostizieren. Typische Merkmale sind Fieber, gefolgt von charakteristischem Hautausschlag, der am ganzen Körper auf der gleichen Stufe ist. Die Effloreszenzen sind symmetrisch und zentrifugal. Es ist keine Lymphadenopathie vorhanden. Die mikroskopische Untersuchung zeigt die typischen zytoplasmatischen Einschlüsse. Blutprobe und Rachenabstrich können für die Kultur des Virus verwendet werden.

Therapie

Die Behandlung ist hauptsächlich symptomatisch. Es gibt keine bekannten, wirksamen Medikamente für diese virale Erkrankung und die ist Behandlung unterstützend. Eine experimentelle antivirale Therapie in Einzelfällen ist möglich, aber die Effizienz ist immer noch nicht bewiesen. Die Impfung sollte gegeben werden, da sie den Schweregrad und die Komplikationen dieser Krankheit zu reduziert. Patienten sollten ausreichend hydriert sein. Hautveränderungen sollte hygienisch gehalten werden, um sekundäre Infektion zu verhindern. Hämorrhagische und maligne Typen erfordern intensive medizinische Versorgung.

Prognose

Pocken haben eine Mortalität von etwa 30%. Diese Krankheit hinterlässt schwere Narben und kann bei Befall der Augen zu Blindheit führen. Untersuchungen zeigen, dass Medikamente Komplikationen und Schwere der Infektion zu verringern können , aber da es keine Fälle bei Menschen gibt, fehlen ausreichende Daten. Früher waren Pocken wegen schwerer Morbidität und Mortalität oft ein Todesurteil. Besonders schwangere Frauen, kleine Kinder und immungeschwächte Personen hatten eine schlechte Prognose.

Ätiologie

Pocken werden durch das Variola-Virus, ein DNA-Virus aus der Familie Orthopoxvirus verursacht. Die zwei klassischen Typen sind Variola major und Variola minor. Dieser Virus kann nur Menschen betreffen, während andere Orthopoxviren, die zum Besipiel Kuhpocken und Affenpocken verursachen, auch die Fähigkeit haben, Menschen und Tiere zu infizieren [3].
Der Erreger hat die einzigartige Fähigkeit, im Zytoplasma der Zelle zu replizieren. Er produziert verschiedene Arten von speziellen Proteinen, die sich von anderen DNA-Viren unterscheiden. Die Hauptübertragungswege sind direkter Kontakt von Mensch zu Mensch. Das Virus wird hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion transportiert. Dies geschieht, wenn eine infizierte Person hustet, niest oder sogar im Gespräch. Die Infektion kann sich auch durch persönliche Gegenstände wie Kleidung, Bettwäsche, etc. verbreiten. Sehr seltene Fälle von angeborenen Pocken wurden gemeldet, obwohl transplazentare Übertragung möglich ist.

Pocken sind vor allem infektiös, wenn der Ausschlag am Körper erscheint. Die Krankheit ist nicht ansteckend während der Inkubation und dem Prodromalstadium. Es gibt keine Virusausscheidung in diesen Phasen. Sobald Schorf auftritt, ist die Rate der Infektiosität reduziert, jedoch gilt ein Patient als infektiös, bis der letzte Schorf abfällt.

Epidemiologie

Durch einen aggressiven Ansatz wurde Variola vollständig ausgerottet, wie die Weltgesundheitsorganisation erklärte. Pocken war eine gefürchtete Krankheit aufgrund der resultierenden Missbildungen, Narben und schweren Komplikationen. Die Letalität lag bei rund 25-30%. Kein anderes Reservoir des Virus außer dem Menschen ist vorhanden. Pocken werden meist durch Tröpfcheninfektion übertragen. Epidemiologischen Datensätzen zufolge, ist die Infektionsdosis gering. Die höchste Infektiosität besteht, wenn die Effloreszenzen sichtbar sind, die Virusausscheidung ist niedrig im Prodromalstadium. Jedoch sollte als präventive Maßnahme ein Patient von Beginn des Fiebers, bis der Schorf abgefallen ist, als infektiös angesehen werden. Obwohl weltweit ausgerottet, wurden Pockenvirusproben in zwei der Weltgesundheitsorganisation zugeordneten Zentren in Russland und den USA behalten.

Variola-Viren stellen eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar, wenn sie als Teil der biologischen Kriegsführung vor allem durch Terrorismus [4], verwendet würden. Pocken betreffen Männer und Frauen gleichermaßen, obwohl jüngere Kinder, schwangere Frauen und immunsupprimierte Patienten ein höheres Risiko haben. Patienten, die eine Infektion durchgemacht haben, besitzen lebenslange Immunität. Die Impfung bietet Immunität, jedoch nicht mehr als 10 Jahre.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Das Variola-Virus ist ein hochansteckends Virus. Wie bereits erwähnt sind Menschen das einzige Reservoir dieser Infektion. Sie sind die größten Tierviren mit 250-300 nm Länge und 250 nm Höhe und nahezu gleich der Größe einer Bakterienspore. Die Form ist ähnlich einem Ziegelstein. Es ist ein umhülltes Virus mit doppelsträngiger DNA. Zwei große Stämme sind Variola major und Variola minor [5].

Die Route für das Eindringen ist in der Regel durch die oropharyngeale Mukosa oder die Schleimhaut der Atemwege. Sehr selten tritt die Infektion durch die Haut auf. Anschließend greift sie die regionalen Lymphknoten an, beginnt sich zu vermehren und wandert in die Milz, Knochenmark und andere Lymphknoten. Ein mildes Prodromalstadium tritt am 3. und 4. Tag nach der Infektion auf, während die Viruslast steigt. Von 8. bis 12. Tag tritt sekundäre Virämie auf, Fieber tritt auf und Anzeichen der hämatogenen Aussaat beginnen. Der Ausschlag beginnt am Tag 14 und zu dieser Zeit sind große Mengen des Virus in der Milz, den Nieren, der Leber und anderen Organen nachweisbar.

Durch Erweiterung der Blutkapillaren schwellen die Zellen in der Epidermis und Einschlusskörper können im Zytoplasma gesehen werden. Die Zellen nehmen weiter an Größe zu bis schließlich die Zellmembran reißt und die vesikuläre Läsion entsteht. Mit Fortschreiten der Erkrankung bildet sich Eiter, der dann austrocknet und zur Bildung von Schorf führt. Reepithelialisierung tritt auf, wenn der Schorf abfällt.

Prävention

Der wichtigste Aspekt der Prävention ist die Impfung [9]. Heutzutage ist diese Impfung jedoch nicht mehr in dem Immunisierungsplan enthalten, da die Krankheit als ausgerottet gilt. Im Falle eines Pockenausbruchs würde ein Impfstoff [10] gegeben werden.

Zusammenfassung

Variola ist eine gefürchtete Krankheit die durch das Variola-Virus verursacht wird, das zur Gattung Orthopoxvirus gehört. Diese Krankheit ist seit der Antike gefürchtet, da sie Entstellung, Invalidität und Tod verursacht. Am 9. Dezember 1979 wurden Pocken von der WHO als weltweit ausgerottet erklärt. Variola wird durch Tröpfcheninfektion übertragen und verbreitet. Die Erkrankung zeigt breites Spektrum an Symptomen, aber die wichtigsten Merkmale in den meisten Fällen sind hohes, intermittierendes Fieber und symmetrische, zentrifugale Effloreszenzen mit typischem Verlauf Makula → Papel → Vesikel → Pustel → Kruste. Toxämie ist ebenfalls vorhanden. Die Letalität liegt bei etwa 25%.

Am 14. Mai 1796 impfte Edward Jenner den Jungen James Phipps mit dem Erreger der Kuhpocken, nachdem er beobachtet hatte, dass Melkerinnen und andere Menschen, die häufig Kontakt zu Kühen hatten, zwar an den Kuhpocken erkrankten, jedoch fast nie die Menschenpocken bekamen. Nach Abklingen der Krankheit impfte Jenner ihn mit den echten Pocken. Der Junge überlebte. Es dauerte 181 Jahre nach der Entdeckung des Impfstoff gegen Pocken, die Erkrankung auszurotten [1]. Es brauchte viele Jahre der Forschung und Technologie für die Massenproduktion und Vertrieb des Impfstoffes, internationale Zusammenarbeit, politisches Engagement, professionelles Management und das Engagement der öffentlichen Gesundheitsbehörden [2]. Pocken treten nur bei Menschen auf, die das alleinige Reservoire dieser Infektion sind. Eine experimentelle antivirale Therapie in Einzelfällen ist möglich,die Datenlage aber unklar.

Patientenhinweise

Pocken, auch als Variola bekannt, ist eine Viruserkrankung, die durch das Pockenvirus verursacht wird. Es ist eine sehr ansteckende und gefürchtete Krankheit. Sie führt zu schwerem Hautausschlag am ganzen Körper, der schließlich Narben auf dem Körper hinterlässt. Die Pocken wurden von der Weltgesundheitsorganisation im Jahr 1979 als ausgerottet erklärt und keine neuen Fälle wurden bisher gemeldet.

Diese Infektion beginnt in der Regel mit einer akuten Episode von Fieber, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Mit fortschreitender Infektion tritt Ausschlag zuerst in der Mundhöhle und später auf anderen Teile des Körpers auf. Er führt zu Blasenbildung, die sekundär infiziert werden können. Anschließend kommt es zu Krustenbildung und Narbenbildung. Die gesamte Dauer dieser Krankheit ist etwa zwei Wochen.

Kontakt mit infizierten Personen sollte unbedingt vermieden und eine sofortige medizinische Behandlung begonnen werden. Vor allem unterstützende Pflege in Form von Flüssigkeit und Ernährung ist wichtig. Die Haut sollte sauber gehalten werden. Die Impfung ist die einzige Möglichkeit der Prävention. Da diese Krankheit vollständig ausgerottet wurde, wird der Impfstoff nicht mehr im Impfschema verabreicht.

Quellen

Artikel

  1. Seward JF, Galil K, Damon I, Norton SA, et al. Development and experience with an algorithm to evaluate suspected smallpox cases in the United States, 2002-2004. Clin Infect Dis. 2004 Nov 15;39(10):1477-83.
  2. Reinhardt BH. The Global Great Society and the US commitment to smallpox eradication. Endeavour. 2010 Dec;34(4):164-72.
  3. Weiss MM, Weiss PD, Mathisen G, Guze P. Rethinking smallpox. Clin Infect Dis. 2004 Dec 1;39(11):1668-73.
  4. Wiser I, Balicer RD, Cohen D. An update on smallpox vaccine candidates and their role in bioterrorism related vaccination strategies. Vaccine. 2007 Jan 22;25(6):976-84.
  5. Fields BN. Poxviruses. In: Fields Virology. 3rd ed. Lippincott Williams & Wilkins; 1996:2679-89.
  6. Parrino J, Graham BS. Smallpox vaccines: Past, present, and future. J Allergy Clin Immunol. 2006 Dec;118(6):1320-6.
  7. Christopher GW, Cieslak TJ, Pavlin JA, Eitzen EM Jr. Biological warfare. A historical perspective. JAMA. 1997 Aug 6;278(5):412-7.
  8. McGovern TW, Christopher GW, Eitzen EM. Cutaneous manifestations of biological warfare and related threat agents. Arch Dermatol. 1999 Mar;135(3):311-22.
  9. McCurdy LH, Larkin BD, Martin JE, Graham BS. Modified vaccinia Ankara: potential as an alternative smallpox vaccine. Clin Infect Dis. 2004 Jun 15;38(12):1749-53
  10. Abramowicz M, ed. Drugs and vaccines against biological weapons. Med Lett Drugs Ther. 1999 Feb 12;41(1046):15-6.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:52