Edit concept Question Editor Create issue ticket

Vitamin-A-Mangel

Vitamin A Mangel (Retinolmangel)

Ein Vitamin-A-Mangel ist eine Unterversorgung des Organismus mit dem fettlöslichen Vitamin A. Der tägliche Bedarf wird mit 1 bis 1,5 mg/Tag angegeben. Ein Mangel führt unter anderem zu Trockenheit der Haut, Haarausfall, Nachtblindheit, verringerter Sehschärfe, Fruchtbarkeitsstörungen und Müdigkeit.


Symptome

Bei Nachtblindheit oder Nyctalopia haben die Augen Schwierigkeiten bei der Anpassung an Dunkelheit und sie ist eine der frühesten und häufigen Symptome von Vitamin-A-Mangel. Bei kleinen Kindern sind Bitot-Flecken, weiße Flecken im Lidspaltenbereich der Bindehaut, typisch. Mangel an Vitamin A führt zu einer Verringerung der Menge an Sehpigmenten im Auge. Für den Aufbau von Iodopsin und Rhodopsin benötigt der Körper Vitamin A, der Mangel führt zu schlechtem Sehvermögen und Blindheit. Keratomalazie kann Xerophthalmie folgen und unbehandelt ein weiterer Grund für Blindheit sein.

Menschen mit einem Mangel an Vitamin A haben trockene Haut, dünnes Haar und brüchige Nägel. Malnutrition führt auch zu follikulären Hyperkeratosen, besonders an den Schultern, Gesäß und Extremitäten. Vitamin-A-Mangel erhöht die Wahrscheinlichkeit von Infektionen durch Störung der humoralen und zellvermittelten Immunität.

Anämie
  • Vitamin A-Mangel Vitamin-A-Mangel Anämie Vitamin A-Mangel findet sich oft gemeinsam mit einer (meist normozytären) Anämie [1054].[eref.thieme.de]
  • .: Alimentäre Anämien ( D50-D53 ) E50.- Exkl.: Folgen des Vitamin-A-Mangels ( E64.1 ) E50.0 Vitamin-A-Mangel mit Xerosis conjunctivae E50.1 Vitamin-A-Mangel mit Bitot-Flecken und Xerosis conjunctivae Inkl.: Bitot-Flecke beim Kleinkind E50.2 Vitamin-A-Mangel[icd-code.de]
  • Mögliche Symptome bei Folsäure-Mangel (Vitamin B9): Müdigkeit depressive Verstimmungen Muskelschwäche und fehlende Ausdauer Vergesslichkeit erhöhtes Schlaganfallrisiko Folgen von Folsäure Mangel können sein: Perniziöse Anämie, Missbildungen bei Ungeborenen[vitaminmangel24.de]
Appetitverlust
  • In späteren Stadien können Appetitverlust, höhere Infektanfälligkeit – insbesondere für Lungenentzündungen –, Geschmack- und Hörstörungen, verminderte Fertilität und frühkindliche Fehlbildungen auftreten, bis hin zum Tod [5].[vitalstoff-lexikon.de]
  • Symptome eines Mangels an Vitamin A In späteren Stadien kann ein Vitamin-A-Mangel folgende Symptome auslösen: erhöhte Infektanfälligkeit, vor allem für Lungenentzündungen Appetitverlust Geschmacks- und Hörstörungen verminderte Fertilität (Fruchtbarkeit[vitamine-lexikon.de]
  • Kinder leiden bei einem akuten Vitamin A-Überschuss an Kopfschmerzen, Benommenheit, Appetitverlust und Schwindel. Bei Säuglingen und Kleinkindern können die sogenannten Fontanellen vorgewölbt sein.[eesom.com]
  • Das gilt zum Beispiel bei: anhaltenden Durchfällen Sehstörungen entzündlichen Hautveränderungen Muskelkrämpfen Lähmungen Verwirrtheit Appetitverlust Gewichtsabnahme Aber auch vermeintlich unbedenkliche Symptome wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit sollten[paradisi.de]
Gedeihstörung
  • Gedeihstörungen, Störungen der Hämatopoese, Ossifikations- und Wachstumsstörung.[eref.thieme.de]
Follikuläre Hyperkeratose
  • Quelle : www.oftalmo.com Das klinische Bild umfasst: Beeinträchtigung des Wachstums und Verzögerung der mentalen Entwicklung; Epithelatrophie mit follikularer Hyperkeratose und Trockenheit; Nachtblindheit und eventuell Nyktalopie (Tagblindheit); Xerophthalmie[provisu.ch]
  • Malnutrition führt auch zu follikulären Hyperkeratosen, besonders an den Schultern, Gesäß und Extremitäten. Vitamin-A-Mangel erhöht die Wahrscheinlichkeit von Infektionen durch Störung der humoralen und zellvermittelten Immunität.[symptoma.com]
  • Hyperkeratose ("Krötenhaut") – Verhornungsstörung Frühgeborene Glossitis (Mundschleimhautentzündung) Knochenbildungsstörungen Leberzirrhose – bindegewebiger Umbau der Leber mit Funktionseinschränkung Nephrotisches Syndrom – Symptomenkomplex bei verschiedenen[gesundheits-lexikon.com]
Nachtblindheit
  • Ein Mangel führt unter anderem zu Trockenheit der Haut, Haarausfall, Nachtblindheit, verringerter Sehschärfe, Fruchtbarkeitsstörungen und Müdigkeit.[symptoma.com]
Bitot-Flecken
  • .: Folgen des Vitamin-A-Mangels ( E64.1 ) E50.0 Vitamin-A-Mangel mit Xerosis conjunctivae E50.1 Vitamin-A-Mangel mit Bitot-Flecken und Xerosis conjunctivae Inkl.: Bitot-Flecke beim Kleinkind E50.2 Vitamin-A-Mangel mit Hornhautxerose E50.3 Vitamin-A-Mangel[icd-code.de]
  • Auf seinen Augen diagnostizierten die Ärzte dann Bitots-Flecken. Das sind weiße Flecken auf der Augenbindehaut, die typisch sind für einen Vitamin-A-Mangel.[rtlnext.rtl.de]
  • Vitamin-A-Hypovitaminose hervorrufen. 3 Symptome erhöhte Infektanfälligkeit Nachtblindheit ( Nyktalopie ), erhöhter Lichtempfindlichkeit Trockene, schuppige Haut ( Xerodermie ) Verminderte Tränenbildung ( Xerophthalmie ) Flecken auf der Konjuktiva des Auges ( Bitot-Flecken[flexikon.doccheck.com]
  • Als Frühsymptom können sogenannte Bitot-Flecken auftreten (weißliche Flecken im Lidspaltenbereich der Bindehaut ).[netdoktor.de]

Diagnostik

Die Serumkonzentration von Retinol ist ein wichtiges Maß für Vitamin A im Körper und kann mittels Hochleistungsflüssigkeitschromatographie untersucht werden. Bei Kindern unter dem Alter von 12 Jahren, ist eine Serum-Konzentration unter 0,7 mg/l als zu gering und von Belang zu sehen. Retinol-Bindungsproteine können mit immunologischen Assays gemessen werden. Zinkkonzentrationen können die Serumretinol-Konzentration beeinflussen und sind somit eine wichtige Laboruntersuchung. Albuminspiegel sind auch indiziert, da es ein indirektes Maß des Vitamins in Serum ist. Wenn eine Anämie vermutet wird, ist ein komplettes Blutbild zu empfehlen. Dies wird auch bei Verdacht auf Infektion oder Sepsis notwendig. Um den Ernährungszustand festzustellen, sind Leberfunktionstests und Messung der Elektrolyte nützlich. Untersuchungen der Dunkeladaptation werden auch in manchen Fällen empfohlen [9].

Therapie

Subklinische Formen von Vitamin-A-Mangel verursachen geringe Symptome und können durch Aufnahme von vitaminreichen Lebensmitteln behandelt werden. Eier, grünes Blattgemüse, angereicherte Lebensmittel, Karotten, Leber und Rindfleisch sind gute Quellen für Vitamin A. Diejenigen mit klinisch manifestem Vitamin-A-Mangel sollten orale Vitamin-A-Präparate einnehmen. Die empfohlene Dosis für Erwachsene beträgt 10.000 IU, während bei Kindern die Dosierung mit dem Alter variiert, wie unten angegeben:

  • Unter 3 Jahre: 2.000 IU
  • 4-8 Jahre: 3.000 IU
  • 9-13 Jahre: 5665 IU
  • 14-18 Jahre: 9335 IU

Bei schweren Formen des Vitamin-A-Mangels wird ein Dosisbereich von 200.000 IU empfohlen. Die Verwendung von Vitamin-A-Präparaten bei Kindern unter 5 Jahren reduziert die Sterblichkeit um fast 24% [10].

Prognose

Ein Mangel an Vitamin A kann viele physiologische Funktionen im Körper beeinflussen und zu Komplikationen führen. Kinder im Vorschulalter und schwangere Frauen haben ein höheres Risiko für die Entwicklung dieses Mangels. Xerophthalmie, Nachtblindheit und Anämie sind häufig mit Vitamin-A-Mangel verbunden.

Vitamin-A-Mangel kann vorhandene Infektionen verschlimmern und schwere Formen des Mangels können zum Tod führen. In vielen Fällen kann der Mangel jedoch durch Einnahme von Vitamin A oder eine ausgewogene Ernährung behoben werden [7]. Die Bereitstellung von Vitamin A für Kinder unter dem Alter von 6 Monaten kann die Mortalitätsrate um 21% reduzieren. Verlust des Sehvermögens aufgrund des Mangels ist oft dauerhaft. Nachtblindheit kann sich verbessern, wenn die Serumkonzentration von Retinol erhöht wird. Wird der Mangel durch einen der Sekundärfaktoren, wie eine Grunderkrankung verursacht, kann der Zustand nur durch Behandlung der Erkrankung verbessert werden.

Ätiologie

Malnutrition ist eine der wichtigsten Ursachen von Vitamin-A-Mangel. Diätetische Insuffizienz an diesem Vitamin ist sehr häufig bei Menschen, die Reis als Grundnahrungsmittel haben. Energie-Protein-Mangelernährung wie Marasmus und Kwashiorkor können auch zu Vitamin-A-Mangel führen. Wenn die Aufnahme dieses Vitamins über die Nahrung nicht ausreichend ist, wirkt sich dies auf das Sehen aus und beeinträchtigt die Gewebefunktion im Allgemeinen.

Sekundäre Ursachen wie erhöhter Bedarf an Vitaminen, gestörte intestinale Absorption und Stoffwechselveränderungen können auch zu Vitamin-A-Mangel führen. Der Bedarf an Vitamin A ist größer bei kranken Kindern, die sehr schnell einen Mangel an diesem Vitamin entwickeln. Vitamin-A-Mangel ist auch mit Xerophthalmie und Masern assoziiert [2]. Defekte der intestinalen Resorption von Fetten durch gastrointestinale Krankheiten, wie chronisch entzündliche Darmerkrankungen, zystische Fibrose oder Pankreasinsuffizienz, haben wiederum Auswirkungen auf die Absorption von fettlöslichen Vitaminen. Das Risiko eines Vitamin-A-Mangels ist bei Menschen, die eine gastrointestinale Bypassoperation hatten, erhöht. Andere Ernährungsfaktoren wie Mangel an Zink und Abetalipoproteinämie können die Aufnahme von Carotinoiden beeinflussen und damit zu Vitamin-A-Mangel führen.

Epidemiologie

Vitamin A-Mangel ist in den meisten Entwicklungsländern hauptsächlich in Süd-Ost-Asien und Afrika weit verbreitet [2]. Wirtschaftlich benachteiligte Bevölkerungsgruppen wie Flüchtlinge, Migranten und Vertriebene leiden häufig an ernsten Formen von Vitamin-A-Mangel [3]. In den meisten Entwicklungsländern sind klinische manifeste Formen des Mangels, einschließlich Blindheit, häufig. Mangelernährte Kinder haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung dieses Mangels. Die meisten dieser Kinder entwickeln Xerophthalmie, Keratomalazie und andere Komplikationen. Ein Großteil der Bevölkerung in diesen Ländern zeigt auch subklinische Formen des Vitamin-A-Mangels, Nachtblindheit und verringerte Sehschärfe sind dabei häufig.

Nach der jüngsten Schätzung der WHO ist die Prävalenz von Vitamin-A-Mangel von mittlerer bis schwerer Problematik für die öffentliche Gesundheit in 122 Ländern [4]. Der Bericht zeigt auch, dass etwa ein Drittel der Kinder im Vorschulalter Mängel an Vitamin A haben. Eine ungefähre Anzahl von 250.000 Kinder werden wegen diesem Nährstoffmangel blind. Mit Verbesserung der Aufnahme von Vitamin A oder durch Nahrungsergänzungen kann das Risiko von Komplikationen und Mortalität reduziert werden [1]. Eine Umfrage der US Centers for Disease Control and Prevention hat gezeigt, dass Männer eine bessere Aufnahme des Vitamins im Vergleich zu Frauen haben. Die Höhe der Einnahme variiert deutlich unter den verschiedenen ethnischen Gruppen im Land [5].

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Retinoide und Carotinoide werden in Retinylester umgewandelt, die aus dem Darm absorbiert und in die Leber zur Lagerung transportiert werden. Etwa 80% des Vitamin A im Körper wird in der Leber in Form von Retinol-Bindungsprotein gespeichert. Der Rest wird in anderen Regionen wie Fettgewebe, Lungen und Nieren gespeichert. Wenn die Notwendigkeit entsteht, werden diese Retinylester nach Entesterung in periphere Gewebe transportiert.

Der Körper behält homöostatisch eine geringe Retinol-Konzentration im Serum (40-50 mcg/dL). Diese Retinolkonzentration im Serum ist indikativ für die Vitamin-A-Spiegel im Körper. Wenn der Speicher von Vitamin A in verschiedenen Regionen erheblich sinkt, zeigt der Serumspiegel ebenfalls einen Rückgang. Eine Anzahl von Faktoren beeinflussen die Konzentration von Retinol in Serum einschließlich Infektionen, Aufnahme von Vitamin A, Nährstoffgehalt an Zink und Eisen, und die Synthese von Retinol-Bindungsprotein in der Leber [6].

Zinkmangel beeinträchtigt die Synthese von Retinol-Bindungsprotein und das defekte Protein beeinflusst wiederum den Transport der Retinylester aus ihrem Lagerort zum peripheren Gewebe. Absorption von Carotinoiden hängt von der Quelle ab. Der menschliche Körper absorbiert nur etwa 60% der Carotinoide aus Pflanzen während er in der Lage ist, etwa 80-90% der Retinylester aus tierischen Quellen zu absorbieren. Ein Mangel an Nährstoffen wie Zink und Proteine ​​bestimmt auch das Niveau der Carotinoid-Absorption. Gastrointestinale Krankheiten und Erkrankungen, die die Aufnahme von Fett beeinflussen, haben letztlich auch Einfluss auf die Absorption von Vitamin A, da es fettlöslich ist. Krankheiten wie zystische Fibrose, Pankreasinsuffizienz und entzündliche Darmerkrankungen können Einfluss auf die Höhe des Serum-Retinolkonzentration haben. Alkoholkonsum beeinflusst den Stoffwechsel von Retinol durch Behinderung der Umwandlung von Retinol zu Retinsäure.

Prävention

Eine ausgewogene Ernährung ist die beste vorbeugende Maßnahme gegen Vitamin-A-Mangel. 4 bis 5 Portionen Gemüse und Obst in der Ernährung helfen, eine gute Versorgung mit Carotinoiden und andere Provitaminen bereitzustellen. Auch angereicherte Lebensmittel und tierische Quellen von Vitamin A, wie Rind, Huhn, Eigelb, Vollmilch, und Leber sind hilfreich. Grünes Blattgemüse und farbige Früchte wie Orangen und Mangos sind auch gute Vitamin A-Quellen.

Zusammenfassung

Vitamin A-Mangel ist ein wichtiger Mikronährstoffmangel, der weltweit Millionen von Menschen betrifft, insbesondere in den Entwicklungsländern. Vitamin A, eines der zuerst entdeckten fettlöslichen Vitamine, ist für viele physiologische Funktionen einschließlich Sehen, Fortpflanzung, Wachstum, Aufrechterhaltung der Epithelschicht, Immunität und Wachstum von Knochen. Es spielt auch eine wichtige Rolle in der embryonalen Entwicklung und der Regulation der Genexpression und Differenzierung bei Erwachsenen. Ein Mangel an diesem Vitamin ist eine der führenden Ursachen von Sehstörungen bei Kindern und ist weit verbreitet in mehr als 75 Ländern der Welt. Bei Vitamin A-Mangel erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der Sterblichkeit und Krankheiten bei Kindern. Diese Erkrankung ist vermeidbar und die zeitnahe Umsetzung geeigneter Maßnahmen könnte die Sterblichkeit bei Kindern [1] deutlich zu reduzieren.

Patientenhinweise

Vitamin A-Mangel wird meist durch eine unzureichende Zufuhr von Vitamin A in der Nahrung verursacht. Er führt zu einer Reihe von Komplikationen wie Nachtblindheit, Trockenheit der Augen, verminderte Immunität, Verlust des Sehvermögens und kann, wenn er nicht behandelt wird, sogar zum Tod führen. Vitamin-A-Mangel ist häufiger in Entwicklungsländern in Afrika und Südostasien. Er ist auch häufiger bei jungen Kindern und schwangeren Frauen und eine der Hauptursachen für Erblindung bei Kindern weltweit. Eines der frühesten Symptome der Vitamin-A-Mangels ist die Schwierigkeit, in der Dunkelheit zu sehen, die so genannte Nachtblindheit. 

Ärzte können durch Untersuchung und Labortests, um die Menge an Vitamin A im Serum zu messen, den Mangel diagnostizieren. In vielen Fällen ist das Vorhandensein der Nachtblindheit der häufigste Indikator für diesen Zustand. Leichte und mittelschwere Formen von Vitamin-A-Mangel werden durch eine Änderung in der Ernährung behandelt. Dazu gehören Vitamin A-reiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse, und Vitamin-angereicherte Lebensmittel wie Getreide und Brot. Schwere Formen des Mangels werden mit Vitamin A-Präparaten behandelt. Die Dosierung dieser hängt vom Alter ab.

Quellen

Artikel

  1. Sommer A, West K. Vitamin A Deficiency. New York: Oxford University Press; 1996.
  2. Reddy V. History of the International Vitamin A Consultative Group 1975-2000. J Nutr. 2002;132(9 ):2852S-2856S.
  3. West K, Mehra S. Vitamin A Intake and Status in Populations Facing Economic Stress. Journal of Nutrition. 2009;140(1):201S-207S.
  4. World Health Organization. Global Prevalence Of Vitamin A Deficiency In Populations At Risk 1995-2005 WHO Global Database On Vitamin A Deficiency. Geneva: World Health Organization; 2009:3-55.
  5. Centers for Disease Control and Prevention. Dietary Intake Of Vitamins, Minerals, And Fiber Of Persons Ages 2 Months And Over In The United States: Third National Health And Nutrition Examination Survey, Phase 1, 1988-91. Maryland: National Center for Health Statistics; 1994.
  6. Munoz EC, Rosado JL, Lopez P. Iron and zinc supplementation improves indicators of vitamin A status of Mexican preschoolers. Am J Clin Nutr. 2000;71(3):789-794.
  7. Bhutta Z, Ahmed T, Black R et al. What works? Interventions for maternal and child undernutrition and survival. The Lancet. 2008;371(9610):417-440. 
  8. Gomes M, Saunders C, Ramalho A. Placenta: a possible predictor of vitamin A deficiency. Br J Nutr. 2009;103(09):1340-1344. 
  9. Russell R. The vitamin A spectrum: from deficiency to toxicity. Am J Clin Nutr. 2000;71(4):878-884.
  10. Mayo-Wilson E, Imdad A, Herzer K, Yakoob M, Bhutta Z. Vitamin A supplements for preventing mortality, illness, and blindness in children aged under 5: systematic review and meta-analysis. BMJ. 2011;343.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:45