Create issue ticket

170 mögliche Ursachen für Antithrombin III erhöht

  • Tiefe Venenthrombose

    III , Protein C , Protein S ; kongenitale Resistenz gegenüber aktiviertem Protein C ( APC-Resistenz ); Faktor-V (Leiden)-Defekt; erhöhte Spiegel des von-Willebrand-Faktors[enzyklopaedie-dermatologie.de] III, Protein C, Protein S ; kongenitale Resistenz gegenüber aktiviertem Protein C ( APC-Resistenz ); Faktor-V (Leiden)-Defekt; erhöhte Spiegel des von-Willebrand-Faktors[enzyklopaedie-dermatologie.de] Endothel ), Venenwandveränderungen, erhöhte Gerinnungsbereitschaft des Blutes ( Virchow-Trias).[enzyklopaedie-dermatologie.de]

  • Pulmonale Embolie

    Antithrombin III-Mangel (AT III) betrifft überwiegend jüngere Patienten Protein C und Protein S - Mangel* Sind diese gerinnungshemmenden Faktoren durch einen angeborenen Mangel[dr-gumpert.de] Das Thromboserisiko ist um das 7 - 100 fache (je nach Vererbung) erhöht.[dr-gumpert.de]

  • Disseminierte Intravasale Gerinnung

    Nicht belegt: Antithrombin III: 1 IE/kg KG erhöht die Aktivität von AT III um 1 %; Richtwert: 20 IE/kg als i. v. Infusion, ggf. dann weitere Gaben.[eref.thieme.de] Liegt das Antithrombin-III vermindert im Blut vor, so besteht ein erhöhtes Thromboserisiko.[gesundheits-lexikon.com] Sind zusätzlich D-Dimere nachweisbar erhöht, besteht bereits eine reaktive Hyperfibrinolyse.[flexikon.doccheck.com]

  • Thromboembolie

    Die klinische Symptomatik der tiefen Venenthrombosen (TVT) ist häufig uncharakteristisch; eine Lungenembolie (LE) ist nicht selten der erste Hinweis. Schwellung, Schmerzen und Entzündungszeichen sind in der Regel späte Zeichen der lokal fortgeschrittenen Thrombosierung. Anamnestische Angaben und klinische[…][eref.thieme.de]

  • Erkrankung der ableitenden Harnwege

    Die Hypalbuminämie dient auch als indirekter Marker für einen Antithrombin-III-Verlust, der mit einem erhöhten Risiko für eine Nierenvenenthrombose einhergeht.[eref.thieme.de] In diesem Zusammenhang ist oftmals ein Mangel an Antithrombin III und/oder ein Mangel von Protein C oder Protein S von Bedeutung.[eref.thieme.de] Regelhaft liegt eine Dysproteinämie vor, die sich in der Serumeiweißelektrophorese zeigt und mit einem signifikant erhöhten Thromboserisiko einhergeht.[eref.thieme.de]

  • Schwangerschaft

    (siehe Störungen der Hämostase): Thrombozytenzahlen von 150 000/µl (100 000/µl), Verlaufskontrolle der Thrombozytenzahlen (Cave: dynamisch abfallende Thrombozytenzahl), Antithrombin-III-Spiegel[eref.thieme.de] Das auch bei gesunden Schwangeren 4-fach erhöhte Thromboserisiko kann sich durch den Verlust von Antithrombin III über die Niere weiter erhöhen.[eref.thieme.de] […] verringert, D-Dimer-Spiegel erhöht (Verlaufskontrolle); Anmerkung: Die globalen Gerinnungstests sind nur selten pathologisch verändert (abhängig vom Schweregrad).[eref.thieme.de]

  • Thrombose

    Weitere Risikofaktoren für abdominelle Thrombosen sind Neoplasien bzw. paraneoplastische Syndrome, hämatologische Erkrankungen wie die Polycythaemia vera, Antithrombin-III-Mangel[eref.thieme.de] In Verbindung mit einem nephrotischen Syndrom kommt es durch die Proteinurie zu einem Antithrombin-III-Verlust und einer relativen Fibrinogen-Erhöhung.[eref.thieme.de] Bei Patienten mit angeborenem Antithrombin-III-, Protein-S- und Protein-C-Mangel ist gerade zu Beginn der Marcumarbehandlung das Risiko des Auftretens einer hämorrhagischen[eref.thieme.de]

  • Zerebrale Thrombose

    ( Antithrombin III, Protein C / S, INR, Quick 6.2.1 Liquordiagnostik erhöhter Liquordruck milde Pleozytose Schrankenstörung blutiger oder xanthochromer Liquor 7 Therapie[flexikon.doccheck.com] Inhibitoren der Blutgerinnung Antithrombin III, Heparin Cofaktor II, Protein C, Protein S, APC-Resistance (F V Leiden) Störungen der Fibrinolyse, Mangel an Plasminogen, Erhöhung[www2.medizin.uni-greifswald.de] Zust. nach tiefer Beinvenenthrombose (TVP) oder Lungenembolie (LE) Labordiagnosen – Laborparameter, die als unabhängige Risikofaktoren gelten Antiphospholipid-Antikörper Antithrombin-III-Mangel[gesundheits-lexikon.com]

  • Koagulationsstörung

    Prothrombinwert, erhöhte Faktoren VII, VIII, IX und X; verringertes Antithrombin III, erhöhte Norepinephrin-induzierte Thrombozytenaggregation).[ch.oddb.org] Antithrombin III Atrophie wahrnehmbarer Gewebeschwund, der mit einer eingeschränkten oder aufgehobenen Funktion, einer erhöhten Anfälligkeit und einem vorzeitigen Verschleiß[allaboutbleeding.de] […] folgenden Bestimmungen gestört werden: Gonadotropine, Progesteron, Pregnandiol, Testosteron, Estrogen, Cortisol, Glukose, Schilddrüsenhormone, Folsäure, Blutgerinnungsfaktoren (erhöhter[ch.oddb.org]

  • Chronische Niereninsuffizienz

    In diesem Zusammenhang ist oftmals ein Mangel an Antithrombin III und/oder ein Mangel von Protein C oder Protein S von Bedeutung.[eref.thieme.de] Regelhaft liegt eine Dysproteinämie vor, die sich in der Serumeiweißelektrophorese zeigt und mit einem signifikant erhöhten Thromboserisiko einhergeht.[eref.thieme.de]

Weitere Symptome